Axor Showerheaven von Phoenix Design

Praktisch geduscht

Produkte, 16. April 2017
Von: Thomas Geuder

Puristisches Design und höchste Ingenieurskunst, das will die neue Kopfbrause ShowerHeaven von Axor sein. (Bild: Axor Hansgrohe)

Auf einer Messe wie der ISH erwartet man einiges von großen Playern wie Hansgrohe bzw. deren Luxusmarke Axor. Aufgefallen ist uns dort etwa die Kopfbrause ShowerHeaven aus der Feder von Phoenix Design – und das nicht nur wegen ihres Aussehens.

Hersteller: AXOR – Hansgrohe SE (Schiltach, DE) | Kompetenz: Kopfbrause AXOR ShowerHeaven 1200 / 300 4jet | Design: Phoenix Design GmbH + Co. KG (Stuttgart, DE)

Seit über 20 Jahren nun freuen wir uns alle zwei Jahre auch auf die Neuigkeiten, die die Marke Axor als «Vorreiter in der Kreation avantgardistischer, technologisch überlegener Design-Objekte für luxuriöse Bäder und Küchen» (Axor) auf der Messe ISH in Frankfurt am Main vorstellt (unser Messerückblick: Leben ist Wasser plus Energie). Axor Starck V etwa war eines der besonderen Highlights der letzten Jahre, bei dem der Designer Philippe Starck per naturalistisch geformtem Glasauslauf das Element Wasser und die Armatur auf eine poetische, sinnliche Ebene hob. Auch andere Designer wie Antonio Citterio oder Jean-Marie Massaud haben immer wieder neue Denkanstäze geliefert. Dieses Jahr ins Auge gestochen ist uns die Dusche «Axor ShowerHeaven 1200 / 300 4jet» (so die genaue Bezeichnung), eigentlich eine 120 x 30 cm lange, an der Decke installierte Kopfbrause, die ein multiples Duschvergnügen erzeugen soll. Möglich wird das durch drei Strahlarten, die einzeln genutzt oder im Zusammenspiel erlebt werden können: Der konzentrierte «Mono-Strahl» in der Mitte sorgt für eine punktuelle Wasser-Massage zur Entspannung. Den großflächigen «Rain-Strahl» kennt man im Prinzip von vorherigen Flächenduschen, unter denen man sich wie im warmen Sommerregen fühlt. Neu bei ShowerHeaven sind die «Body-Strahlen», die von links und rechts oben aus herausfahrbaren Brause-Flügeln für einen zusätzlichen Brauseregen sorgen, durch den man sich nun gänzlich wie in Wasser gehüllt fühlen darf. Für ein weiches Erlebnis sorgt schlussendlich «PowderRain», feine Silikondüsen also, durch die das Wasser in winzigen Tropfen heraus strömt, und Ergebnis intensiver Axor-Grundlagenforschung. «Der Axor-ShowerHeaven ist das Nonplusultra in der Dusche. Er ist eine große Bühne für das Wasser; eine großzügige, ebene Fläche, die in einem Zusammenspiel aus perfekt abgestimmten Brausen und Strahlarten für ein luxuriöses Duscherlebnis sorgt», schwärmt Silke Giessler, Marketingleiterin bei Axor, von der neuen Kreation, die übrigens von Phoenix Design aus Stuttgart entwickelt wurde. ShowerHeaven bereitet jedoch nicht nur ein prägendes Duscherlebnis – wer duschen möchte, ohne die Haare nass zu machen, aktiviert lediglich die seitlichen Body-Strahlen, und der Kopf bleibt trocken. Womit wieder einmal bewiesen wäre: Gutes Design kann auch praktisch sein.

ShowerHeaven in voller Aktion: Drei Stahlarten plus Nieselregen aus 1,2 m Breite sind eine gewaltige Inszenierung. (Bild: Axor Hansgrohe)

Die feinen Silikondüsen «PowderRain» erzeugen eine Strahlart aus unzähligen kleinen, dadurch weichen Tropfen, die es so noch nicht gab. (Bild: Axor Hansgrohe)

Die vier seitlichen Flügel fahren erst dann heraus, wenn sie aktiviert werden. (Bild: Axor Hansgrohe)

Phoenix Design hat zur ISH übrigens auch die puristische Kollektion Axor Uno gestaltet, die mit dem iF Product Design Award in Gold ausgezeichnet wurde. (Bild: Axor Hansgrohe)