KIGA Kindergarten und Pfarrzentrum

Der Baukörper ist an das Nordeck des Grundstücks gesetzt. An dieser Stelle wird der ansonst ebenerdige Kindergarten zweigeschossig um nahe liegende Bauhöhen aufzunehmen und einen gedeckten, witterungsgeschützten Eingang auszubilden. Hier befindet sich ein Parkplatz, der aber vor allem auch Vorhofcharakter bekommen soll, sich durch das Foyer durchzieht und als befestigter und überdachter Spielplatz in den Garten hineinragt. Vom Foyer ausgehend zieht sich die Hauptachse quer durch das ganze Gebäude. An dieser Achse sind sowohl Gruppenräume sowie Gemeinschaftsräume aufgefädelt. Diese Achse ist sowohl Verbindungsweg wie auch Garderobe, zudem wird sie durch die angrenzenden Aufenthaltsräume belebt und bewohnt, die flexibel geöffnet oder abgeschlossen werden können. Die Gruppenräume sind gleichwertig gegen Südosten ausgerichtet und liegen mit ihren riesigen Aussichtsfenstern praktisch bereits im Garten. Die zwei eingeschnittenen Gärten umfließen einerseits die Gruppenräume, andererseits verbinden sie aber auch den Südwest orientierten Bewegungsraum mit dem großen Vorgarten im Südosten. Der Bewegungsraum geht nahtlos in den Außenraum über. Über Stufen, die gleichzeitig als Tribüne für kleine Aufführungen genützt werden können, gelangt man zum „Tantenhaus“. Von dort aus kann sowohl der Eingangsbereich als auch der Bewegungsraum überblickt und beaufsichtigt werden.
Ort
St. Anton
Jahr der Fertigstellung
2004