zentrum für kultur und forschung

Mattersburg
Lageplan
Dibuix © HOLODECK architects
Grundriss EG
Dibuix © HOLODECK architects
Grundriss 1.OG
Dibuix © HOLODECK architects
Grundriss 2.OG
Dibuix © HOLODECK architects
Grundriss 3.OG
Dibuix © HOLODECK architects
Längsschnitt
Dibuix © HOLODECK architects
Ansicht Ost
Dibuix © HOLODECK architects
Ansicht West
Dibuix © HOLODECK architects
Nordwestseite
Visualització © HOLODECK architects I zoom
Südostseite
Visualització © HOLODECK architects I zoom
Architects
HOLODECK architects
Any
2022
Preu
1 milió - 100 milions
Pisos
1-5 pisos
Equip
Marlies Breuss, Michael Ogertschnig, Johannes Müller, Alexander Garber, Richard Szilvassy, Marc Busquets, Marc Werner, Lars Oberländer, Iva Olujic, Simon Pranter

Das Gebäudeensemble aus Kulturzentrum, Landesarchiv, Landesbibliothek, Literaturhaus, Volkshochschule und einem Gastronomiebetrieb liegt kaskadenartig und sensibel positioniert in der parkähnlichen Landschaft an der stark geneigten Wulkalände und gegenüber dem steil abfallenden Bahndamm. Die Schaffung des öffentlichen, grosszügig bespielbaren Platzes samt Arena zwischen Kulturensemble und Bildungsstätte bereichert diesen Ort ebenso wie die Erhaltung der skulpturalen Sichtbetonbauteile des Veranstaltungssaales und des Nordtraktes, welche sich in der Bevölkerung zum identitätsstiftenden Merkmal entwickelt haben. Der Erhalt dieser Identität, das Einfügen eines Öffentlichen Raumes für alle Nutzer, die Orientierung wieder zur Neuen Mittelschule, die direkte landschaftliche Anbindung an die erneuerte Bahnhofstation und die Integration der Bestandsbereiche in eine lebendige, räumliche Gesamtkomposition sind unsere städtebaulichen und architektonischen Entwurfsansätze. Den teilweise denkmalgeschützten, skulpturalen, grauen Sichtbetonbaukörpern liegen der flexibel ausgestattete, teilbare Veranstaltungssaal samt Landesarchivräumlichkeiten in schlichter, zeitgemäß interpretierter Sichtbetonkubatur gegenüber, präzise eingebettet in die Landschaft. Zwischen diesen beiden signifikanten Baukörpern unterschiedlicher Entstehungsepochen (Periode des Brutalismus und zeitgenössischer Betonarchitektur) liegt das Foyer als räumliches und funktionales Gelenk aus Stahl und Glas. Das Bestandsgebäude stammt von Architekt H. Graf - Brutalismus Periode und steht teilweise unter Denkmalschutz.

Projectes relacionats

  • Casa Malussi
    Iseppi AG
  • Werks- und Bürogebäude Theurl
    ATP architekten ingenieure
  • Lounge by Topgolf [Shanghai]
    hcreates interior design
  • Mini Cuppa
    hcreates interior design
  • Bahnhofplatz, Wil
    Hager Partner AG

Revista

Altres projectes per HOLODECK architects

cluster school
Studie
WDR filmhaus
Köln, Germany
double vision dürer I kentridge
Kulturforum Berlin, Germany
folded music
Wien
roof transformations
Wien