Johann-Pachelbel-Realschule / Staatliche Fachoberschule II in Nürnberg

Ästhetische Robustheit

Lederer Ragnarsdóttir Oei Architekten
11. April 2018
Bild: Zooey Braun
Lederer Ragnarsdóttir Oei Architekten haben kürzlich die Johann-Pachelbel-Realschule / Staatliche Fachoberschule II in Nürnberg fertiggestellt und erläutern das Projekt.
Wie reagiert der Entwurf auf den Ort?
Die Schulanlage bildet den Abschluss eines Wohngebietes nach Westen. Wir sehen in der Schule auch die Funktion eines kulturellen Bildungszentrums, das mit dem großen Eingangshof einen Dialog zu der heterogenen Alltagsarchitektur der Geschosswohnungsbauten eingeht. Ein zweiter Schulhof, weniger öffentlich und ruhig, liegt auf der Westseite. Beide Höfe werden U-förmig durch die Hochbauten gerahmt.
Bild: Zooey Braun
Inwiefern haben Bauherrschaft, Auftraggeber oder die späteren NutzerInnen den Entwurf beeinflusst?
Es gab ein ausführliches Handbuch, in dem alle Nutzungsanforderungen bis ins Detail – teilweise auch bestimmte Materialien – präzise vorgegeben waren. Hintergrund dafür waren die langjährigen (auch schlechten) Erfahrungen, die die Stadt mit ihren Schulbauten gemacht hatte. Die städtebauliche Setzung wie auch die grundsätzliche Gebäudeform und deren Zuschnitt war dagegen freier interpretierbar.
Bild: Zooey Braun
Wie hat sich das Projekt vom ersten Entwurf bis zum vollendeten Bauwerk verändert?
Es gab im Verfahren zwei Überarbeitungsstufen, die vor allem die Organisation der beiden Schularten, die im Komplex untergebracht sind, betrafen. Ansonsten konnte das Konzept, also
die H-förmige Grundfigur, von Anfang bis Schluss beibehalten werden.
Bild: Zooey Braun
Beeinflussten aktuelle energetische, konstruktive oder gestalterische Tendenzen das Projekt?
Auf jeden Fall. Zunächst war der Passivhausstandard zu erreichen. Uns interessierten zudem die Robustheit und die Nachhaltigkeit der verbauten Materialien, sowie die Reparaturfreundlichkeit. Wir wollen, dass das Gebäude auch eine ästhetische Robustheit hat und in diesem Sinne auch dauerhaft ist. In der Materialwahl beschränkten wir uns schließlich auf Ziegelstein, Sichtbeton, Natursteinbeläge, Holz und Linoleum.
Lageplan
Grundriss Erdgeschoss
Schnitt
Johann-Pachelbel-Realschule / Staatliche Fachoberschule II in Nürnberg
​2017

Rothenburgerstraße 401
90431 Nürnberg

Auftragsart
öffentlicher Auftrag, Verhandlungsverfahren ÖPP: 2015 – Zuschlag

Bauherrschaft
Stadt Nürnberg

Architektur
Lederer Ragnarsdóttir Oei Architekten, Stuttgart
LRO Teamleitung: Wolfram Sponer; LRO Projektleitung: Alexander Hochstraßer; LRO Projektteam: Michael Maier; Wettbewerb: Andreas Ernst

Generalunternehmer
Georg Reisch GmbH & Co. KG

Fachplaner
Tragwerksplanung: Bauer und Partner, Ulm
HLS-Planung: Kaufer+Passer, Tuttlingen
Elektroplanung: Werner Schwarz, Ravensburg
Fassadenplanung: IB Koch, Rauenberg
Bauphysik: ITA, Wiesbaden
Passivhaus: Herz & Lang, Weitnau
Brandschutz: IB Oelmaier, Biberach
Außenanlagen: IB Kovacic, Sigmaringen
Küche: IG Walter, Stuttgart
Vermesser: Phometric, Erlangen

Bauleitung
Architekturbüro Käppeler, Bad Waldsee

Ausführende Firmen
Erdbau: Heffner GmbH, Kalchreuth
Rohbau: Wolff & Müller, Nürnberg
Gerüstbau: Söll Gerüstbau GmbH, Neusäß
Holz-Alu-Fenster: Müller Holzbearbeitung GmbH, Essen (Borbeck)
Holzprallwand + Einbauelemente: Karl Kneitschel Schreinereibetrieb GmbH & Co. KG, Colmberg
Stahlbau: Japp Stahlbau GmbH, Fürth / Bayer
Metallbau (Innen- und Außenelemente): Metallbau Forster GmbH & Co. KG, Mitterteich
Hohl- und Doppelboden: GMI Bodensysteme GmbH, Niedernberg
Innentüren: Probat Trockenbau und Ausbau GmbH, Feldkirchen-München

Bruttogeschossfläche
ca. 21.490 m²

Fotos
Zooey Braun

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

idealice landschaftsarchitektur

Holzwohnbau D12 Seestadt Aspern, Wien

Andere Artikel in dieser Kategorie