illiz architektur: kontextuell, authentisch und selbstbewusst

6. November 2020
Werkhof Rorschacherberg, illiz architektur (Foto: Roger Frei)

In Kooperation mit architektur in progress zeigen wir Ihnen ausgewählte Ausgaben des Veranstaltungsformats »di*talks«. Das in Wien und Zürich ansässige Büro illiz architektur spricht in dem Beitrag über seinen Anspruch an Architektur und die daraus resultierenden Bauten.

Illiz architektur wurde 2008 von Sabrina Mehlan (*1978), Petra Meng (*1979) und Stefanie Wögrath (*1978) gegründet und besteht seitdem an den beiden Standorten Wien und Zürich mit einem Team von 10 – 15 Architekt*innen.

Das Büro hatte früh die Gelegenheit, an komplexen und interdisziplinären Projekten mitzuwirken. Offenheit für Neues sowie ständige Perspektivwechsel in einem Team von Spezialisten waren hier wesentlich für das gute Gelingen und haben die Arbeitsweise nachhaltig geprägt. Großen Wert legen die Architektinnen und Architekten von illiz auf räumliche Funktionalität, jedoch ohne Abstriche zu machen in Bezug auf Qualität und Ästhetik. Hierbei kommen innovative und nachhaltige Methoden zum Einsatz, die im fertiggestellten Gebäude spürbar sind und langfristig überzeugen können.

Moderation: Volker Dienst

Veranstalter: architektur in progress

Andere Artikel in dieser Kategorie