Digitales Jetzt

 Katinka Corts
16. Mai 2018
Mit Augmented Reality lassen sich Objekte oder Farben auf Smartphone oder Tablet "über die Realität legen“. (Bild: Ikea Places)
Schöne neue Welt und Zukunftsmusik? Nein, wir sind mittendrin in der digitalen Zeit, in der Objektbegehungen vor dem ersten Spatenstich stattfinden und Möbel virtuell im Raum verschoben werden.
Bereits vor zwei Wochen widmete sich Martina Metzner der virtuellen Neuzeit in ihrem Artikel „​Erst virtuell, dann real bauen“, diese Woche folgt der zweite Teil „Ein Klick zum Glück?“. Das Thema ist präsent, was auch ein Blick in die Agenda beweist: Im Kunstmuseum Stuttgart werden diese Woche Chancen und Risiken der neuen Technologien in der Gestaltung im Rahmen des Vortrags „Mixed Reality (I): Schöne neue Medienwelt“ erörtert und diskutiert. Was kann und was muss sich in der Ausbildung ändern, um den neuen Technologien gerecht zu werden, fragen die Veranstalter und lassen Prof. Jens Döring (Studiengangsleiter „Internet der Dinge“, HfG Schwäbisch Gmünd), Prof. Sabiha Ghellal (Interaction Design, Hochschule der Medien, Stuttgart) und Robin Wenk (Geschäftsführer Lightshape, Stuttgart) zu Wort kommen.

Ort: Kunstmuseum Stuttgart
Vortrag: 18.5., 19 Uhr

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Mecanoo

Eurojust (EU agency)

Andere Artikel in dieser Kategorie

Nicht gentrifiziert
vor 2 Tagen
Auf 18 Wegen
vor einer Woche
150 Jahre TU München
vor 3 Wochen
Erfurt und Haifa im Dialog
vor einem Monat
Berührungslust
vor einem Monat