Wenn Architekten Leuchten gestalten

Martina Metzner
8. April 2022
Foto © Lodes

Gemeinsam mit der italienischen Firma Lodes hat das Team von Snøhetta die Hängeleuchte Volum entwickelt.

Wie alle Produktrezensionen wurde dieser Artikel von german-architects.com übernommen.

 

Dem Vorbild der klassischen Glaskugel-Hängeleuchte folgend, hat das international derzeit sehr erfolgreiche Architekturbüro Snøhetta zusammen mit dem italienischen Leuchtenhersteller Lodes die Hängeleuchte Volum gestaltet. Diese ist elegant und besteht aus weißem Glas, das mundgeblasen wird. Die Leuchte ist in vier verschiedenen Größen erhältlich, wobei die Kugeln im Durchmesser 14, 22, 29 oder 42 Zentimeter groß sind.

Ohne sichtbare Übergänge erscheinen bei jeder Kugel der Diffusor und der Rahmen als eine Einheit. Das Kabel ist das einzige von der Decke herabhängende Element. Dazu wird der obere Teil einer jeden Glaskugel in einem Winkel von 45 Grad abgeschnitten, sodass er mit einer lichtdurchlässigen Abdeckung aus Methacrylat verschlossen werden kann, welche die Leuchte versiegelt. Hinter der Abdeckung verbirgt sich ein Bauteil aus Metall, das mit dem Diffusor und dem Rahmen verbunden ist. In diesem ist die Lichtquelle untergebracht. Das einzige sichtbare Element an der Außenseite ist eine kleine Öffnung, durch die das Kabel geführt wird und die das Gleichgewicht der Kugel unterstützt. Dadurch entsteht eine puristische Form. Die Leuchte lässt sich in diversen architektonischen Kontexten gut einsetzen.

 

Volum-Leuchten von Snøhetta und Lodes im Einsatz (Foto © Lodes)

Andere Artikel in dieser Kategorie