Bei einem dominanten Haus ist ein Zubau schwierig, dieses einfache und wunderschöne Haus aus den 20er Jahren verträgt gut etwas daneben.
Foto © Hertha Hurnaus
Die Einbeziehung des Gartens und der bestehenden Bäume war bei diesem Projekt für uns zentral.
Foto © Hertha Hurnaus
Foto © Hertha Hurnaus
Foto © Hertha Hurnaus
Foto © Hertha Hurnaus
Grundriss
Schnitt und Ansicht

Einfach und stolz

 Zurück zur Projektliste
Adresse
Arabellagasse, 1230 Wien
Jahr
2009
Bauherrschaft
privat
Team
Yvonne Biering
Bauphysik
DI Andreas Perissutti

Das schlichte Einfamilienhaus aus der Zwischenkriegszeit war schon vor ein paar Jahren in Eigenregie mit Fingerspitzengefühl renoviert worden. Die Familie bekam Nachwuchs und ein Nachteil des Hauses war nun allein schon deswegen dringlich zu lösen: die fehlende direkte Verbindung zum Garten.

Wir haben im Garten einen 50m² großen Anbau in Leichtbauweise auf Punktfundamenten mit einer Dachterrasse zum Bestand dazu gestellt. Ein 3,60 Meter hohes Wohnzimmer mit Homeoffice ist hier untergebracht, die Großmutter oder der Junior können hier vielleicht auch einmal einziehen.

Viel Sonne im Haus
Das alte Haus und der neuer Annex stehen bewusst nebeneinander und ergänzen sich gerade dadurch ohne sich gegenseitig im Weg zu stehen. Langgestreckt folgt das neue Gebäude dem abfallenden Gelände in den Garten. Mit den punktuellen Gründungen ist es möglich, den schönen alten Baumbestand vollständig zu erhalten.

Das Dach klappt Richtung Straße auf, die drei verschiedenen Raumhöhen haben sich dadurch ergeben, dass wir möglichst viel von der tiefstehenden Nachmittagssonne – besonders in den Wintermonaten – in den Zubau zu holen wollten und gleichzeitig am Dach eine vom Gehsteig uneinsichtige Sonnenterrasse entsteht.

Unspektakuläre Architektursprache
Bei Bedarf kann westseitig ein Zimmer mit Nassbereich abgetrennt werden, das auch als Gästezimmer, als von der Straße direkt zugängliche Praxis­ oder als Kinderzimmer genutzt werden kann.

Bei diesem Projekt hat es gut gepasst, dass unsere AuftraggeberInnen mit anpacken. Hier war die Chemie zwischen den künftigen NutzerInnen und uns einfach perfekt. Wir finden das sieht man dem fertigen Objekt auch an.

Das Holz für die Innenstiege war vor Ort schon vorhanden und wurde weiterverwendet. Unsere AuftraggeberInnen hatten dieses bei der Renovierung des Altbaus zur Seite gelegt und nun mit Freude selbst zugeschnitten und montiert. Der flügelgeglättete monolithische Betonfußboden führt passend zum Bestandshaus die einfache, unspektakuläre Architektursprache fort.

Andere Projekte von Franz&Sue

Offen für alle
Ottensheim
Wirtshausg’schichten
Wien
Wohnbasis alpha 11
Wien
Ein Ort dazwischen
Vordernberg
Dichte Packung
Wien
Einfach, präzise, maßgeschneidert
Ternitz