Foto © Arch. DI Roland Wehinger
Foto © Arch. DI Roland Wehinger
Foto © Arch. DI Roland Wehinger
Foto © Arch. DI Roland Wehinger
Foto © Arch. DI Roland Wehinger
Foto © Arch. DI Roland Wehinger
Foto © Arch. DI Roland Wehinger
Foto © Arch. DI Roland Wehinger

Simma Electronic

 Zurück zur Projektliste
Standort
Egg
Jahr
2021
Bauherrschaft
SiTaBo GmbH
Team
Daniela Miller M.Sc., Andreas Strähle M.Sc., Dipl. Arch. (FH) Claudia Greußing, DI (FH) David Uhl, Ing. Benjamin Baumgartl, DI Thomas Fußenegger, Niklas Vogt, Jörg Braun
Planung | Baukoordination
Planungs- und Baukoordination Kurt Gau, Feldkirch
HSL-Planung
Steurer Siegfried Installationen Energietechnik, Andelsbuch
Lüftung
Dietrich Luft + Klima, Lauterach
Elektroplanung
Schneider Elektrotechnik, Schwarzenberg
Elektroplanung
elplan Lingg Elektroplanungs GmbH, Schoppernau
Tragwerksplanung
merz kley partner ZT GmbH, Dornbirn
Bauphysik
Weithas Bernhard GmbH, Lauterach
Beleuchtungskonzept
Remm Manfred, Dornbirn
Entwässerungsplanung
Rudhardt + Gasser Ziviltechniker, Bregenz
Geologisches Gutachten
3P-Geotechnik ZT GmbH, Bregenz
Probebohrung
Plankel-Bohrungen GmbH, Wolfurt
Verkehrsplanung
Besch und Partner KG, Feldkirch
Erdsonden
Wälderbau Draschnig GmbH, Schwarzenberg

Choreographierte Blickachsen in die Berge.

An der historischen Landstraße, die vom Dorfzentrum von Egg in die Nachbargemeinde Schwarzenberg führt, wurden drei Parzellen zu einem kleinen Gewerbegebiet umgewidmet. Der neu errichtete Hauptsitz der Firma Simma liegt eingebettet in die weiche Hügellandschaft des Hinterwaldes, durch eine leichte Terrassierung webt sich das massive Sockelgeschoss mit Tiefgaragenplätzen und Technikräumen ganz selbstverständlich in das ansteigende Gelände.

Die beiden darüber liegenden Stockwerke sind in Hybridbauweise gefügt und organisieren sich um das lichtdurchflutete, von einem großflächigen Oberlicht überspannte Atrium. Der einladend gestaltete Empfangsbereich für die Kunden ist offen und transparent angelegt, die Mitarbeiter nutzen einen separaten Zugang, um die Verkehrsströme konsequent zu trennen. Die angeschlossenen Büroflächen verfügen über sorgfältig strukturierte Arbeits- und Aufenthaltsbereiche, welche präzise auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnitten sind. Zurückhaltend choreographierte Blickachsen zwischen den Innen- und Außenräumen prägen die Struktur des Gebäudes, der Bezug zur Landschaft ist wesentlich.

Die enge Verbundenheit mit der Region drückt sich auch in der Wahl der Materialien und ihrer handwerklichen Verarbeitung aus. Als Referenz diente das traditionelle Bregenzerwälderhaus, dessen typische Kassettendecke im Foyer neu interpretiert wurde. Die Oberflächen des Innenbereiches sind zum überwiegenden Teil mit fein strukturiertem, vertikalem Holztäfer oder Furnier belegt, einzelne Wände weisen jedoch mineralischen Putz mit Wandfarbe in HygroTherm Technologie auf, die durch besonders raschen Feuchtigkeitsaustausch für ein ausgeglichenes Raumklima sorgt. Während in den öffentlichen Zonen großformatige Bodenfliesen verlegt wurden, garantieren Teppichböden im Zusammenspiel mit akustisch wirksamen Decken eine angenehme Aufenthaltsqualität in den Büroräumen. Die Fassaden erfahren durch horizontale Elemente aus dunkel schimmerndem Metall eine plastische Gliederung, perforierte Klappläden schützen das oberste Geschoss vor zu starkem Lichteinfall.

Andere Projekte von HK Architekten, Hermann Kaufmann + Partner ZT GmbH

Wohnbau in Hirschau-Unterdorf
Schnepfau
Ellenbogen „Haus mitanand“
Bezau
Schmuttertal Gymnasium
Diedorf, Deutschland
Fernpassstrasse
München, Deutschland
Rheinhof
Hohenems