der Stephansdom zeigt sich in neuem Licht

Wien
Der Wiener Stephansdom hat zum ersten Mal in seiner Geschichte eine flexible und hochwertige multifunktionale Beleuchtung im gesamten Innenraum erhalten. Das vom Studio podpod design geplante und ausgearbeitete Lichtkonzept ersetzt nun vollständig das bisherige unzureichende Beleuchtungssystem. Neben der notwendigen funktionalen Beleuchtung – welche etwa das Lesen von Texten oder die sichere Orientierung im Raum unterstützt – wird zum ersten Mal die Architektur selbst beleuchtet und somit erlebbar. Die Umsetzung erfolgte durch die Dombauhütte St. Stephan in Zusammenarbeit mit österreichischen Firmen.
Foto © digitalimage
Entsprechend der neuen Beleuchtungsplanung soll der Stephansdom als Ganzes in seiner vollen Würde in Erscheinung treten. Das Licht akzentuiert die architektonischen und künstlerischen Ele-mente und schafft gleichzeitig Rahmenbedingungen für die verschiedenen Ansprüche durch die Nutzung wie Messen, Führungen oder Konzerte. Das Konzept sieht vor, sowohl die ursprüngli-chen mystischen mittelalterlichen Lichtstimmungen als auch hellere Szenen mit erhöhten Sehan-forderungen für ältere Menschen beim Gottesdienst zu schaffen. Sämtliche Leuchten sind in LED-Technologie ausgeführt.
© digitalimage
Um die Altäre und die Figuren darüber mit deren ganzen Geschichten im Raum lesbar zu machen und herauszumodellieren, wurden in den Penden und den Säulensystemen zusätzliche LED-Minispots mit 2.700 Kelvin und einem sehr engen Ausstrahlungswinkel von 3–6° integriert. Auch hier wird Lichtverteilung wird mittels holografischer Nanostrukturfolien modelliert, im Gegensatz zu den Säulenstrahlern bleiben die auf Figuren gerichteten Strahler aber relativ engstrahlend und weich gebündelt. Auch die Kreuzwegstationen können mit einer eigenen Schaltgruppe zu bestimmten Anlässen hervorgehoben werden.
Foto © digitalimage
Umrüstung der historischen Maria-Theresienluster mit LED-Kerzen, die in ihrer Anmutung kaum von echten Wachskerzen zu unterscheiden sind.
Foto © podpod
Abendstimmung
Foto © digitalimage
Hochamt
Foto © digitalimage
Deckenbeleuchtung
Foto © digitalimage
Meditation
Foto © digitalimage
Festgottesdienst
Foto © digitalimage
Putzlicht
Foto © digitalimage
Nacht
Foto © digitalimage
Lichtplaner
podpod design
Jahr
2018
Kosten
Vertraulich
Bauherrschaft
Dombauhütte St. Stephan
Team
Dombaumeister Wolfgnag Zehetner, Dompfarrer Toni Faber
Elektroplanung und -installation, Steuerung Lichtszenen
Elektrotechnik Feilmayr
Leuchtenbau
Niefergall Leuchten-Manufaktur
Leuchtenbau
Schrutek LED Technik GmbH
Leuchtenbau
ArtLuce Produktions GmbH

Der Wiener Stephansdom hat zum ersten Mal in seiner Geschichte eine flexible und hochwertige multifunktionale Beleuchtung im gesamten Innenraum erhalten. Das vom Studio podpod design geplante und ausgearbeitete Lichtkonzept ersetzt nun vollständig das bisherige unzureichende Beleuchtungssystem. Neben der notwendigen funktionalen Beleuchtung – welche etwa das Lesen von Texten oder die sichere Orientierung im Raum unterstützt – wird zum ersten Mal die Architektur selbst beleuchtet und somit erlebbar. Die Umsetzung erfolgte durch die Dombauhütte St. Stephan in Zusammenarbeit mit österreichischen Firmen.

Dazugehörige Projekte

  • Liebfrauenkirche
    matí Lichtgestaltung
  • Virgilkapelle
    BWM Architekten
  • Calcagnini Contemplative Center
    DYNERMAN ARCHITECTS pc
  • Kirchenbau beim Brückenkopf - am Geländesprung zum Limmatraum: Griechisch Orthodoxe Kirche Zürich
    Ferrier Architekten GmbH
  • Kirche Kollbrunn
    LIGHT ON

Magazin

Andere Projekte von podpod design

Wiener Staatsoper Fassadenbeleuchtung
Wien
Kreuzkirche Cumberlandstraße Wien
Wien