DONAUKANAL PARTITUR: Gestaltungsleitlinien für den Wiener Donaukanal

Wien
Architekten
GABU Heindl Architektur
Standort
Wien
Jahr
2014

DONAUKANAL PARTITUR: Gestaltungsleitlinien für den Wiener Donaukanal
Gabu Heindl und Susan Kraupp

geladener Wettbewerb 2011, 1. Preis


Der Wert der Städte bemisst sich nach der Anzahl der Räume, die in ihnen der Improvisation gewidmet sind.
Siegfried Kracauer, "Stehbars im Süden" (1926)


Im Jahr 2005 setzte die Stadt Wien eine intensive planerische Auseinandersetzung mit dem Donaukanal-Raum auf ihre Agenda. 2010 folgte die Erstellung eines Masterplans. 2011 wurde dann der Wettbewerb „Gestaltungsleitlinien Donaukanal“ ausgeschrieben, mit dem Ziel, ein durchsetzungsfähiges stadtplanerisches Instrument für die weitere Entwicklung des Donaukanals, die Stärkung des öffentlichen Raums, sowie klare raumplanerische Spielregeln für Projekte am Donaukanal zu formulieren.
In Folge dieses Verfahrens und gemeinsam mit der Stadt erstellten die Architektinnen/Stadtplanerinnen Gabu Heindl und Susan Kraupp die Leitlinien zu Gestaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen, die Planung und Prozess vereinbaren und explizit die Ermöglichung der öffentlichen Aneignung vorsehen. So entstanden u.a. ein Nicht-Bebauungs-Plan als Teil der Rahmenplanung für den öffentlichen Raum und eine Partitur für die künftige Entwicklung dieser für die Gesamtstadt relevanten urbanen Uferzone.
Als Matrix des gesamten Projekts sehen wir eben einen Nicht-Bebauungsplan, der die Öffentlichkeit und v.a. die Zugänglichkeit der öffentlichen Räume am Wasser sicherstellt. Aufbauend auf dieser Basis setzt sich anderseits eine "Entwicklungs- und Verdichtungsplanung" aus folgenden Bausteinen zusammen:

* Leitsystem und Themenparcours

* Notation, Ergänzung und Synergieentwicklung mit dem von der MA 22 entwickelten "Landschaftspflegerischen Unterhaltungs- und Entwicklungsplanung Donaukanal"

* Infrastruktur: Erhaltung, Sanierung und Ergänzung

* Interventionsflächen: Nicht-kommerzielle Erholungsnutzung, Ermöglichungsräume, kommerzielle Nutzung

* Follies als nicht kommerzielle öffentliche Erweiterung von und für Landschaft, Infrastruktur und temporäre Events.
Für diese Layer wurde ein diagrammatisches Instrument, die Donaukanal Partitur entwickelt, die die Aufnahme, Frequenzierung und Positionierung der verschiedenen Bausteine ermöglicht.

Link zur Kurzfassung der Leitlinien auf der Seite der Stadt Wien
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/zielgebiete/donaukanal/projekte/leitbild.html

Planungsteam: Gabu Heindl, Susan Kraupp


Auftraggeberin: Stadt Wien - MA 19 - Magistratsabteilung für Architektur und Stadtgestaltung

Dazugehörige Projekte

  • Gebietsentwicklung Käppelematten / Unterm Heidach
    Ammann Albers StadtWerke
  • Side By Side
    Funkia Landskapsarkitektur
  • Hannover City 2020+, Qualifizierung Köbelinger Markt
    Trojan + Trojan
  • Heidelberg BahnStadt
    Trojan + Trojan
  • Weinberg-Brücke - Landesgartenschau 2015 Havel Region
    schlaich bergermann partner

Magazin

Andere Projekte von GABU Heindl Architektur

Kindergarten Rohrendorf
Rohrendorf/Krems
Österreichisches Filmmuseum inside/out
Wien
Der Bau. Unter uns - Dekonstruktion eines Gebäudes
Linz
Venedig: Pavilion. Österreich-Pavillon
Venedig, Italien
brut - Umbau Foyer und Bar des Theaters brut im Künstlerhaus
Wien
Fünf Höfe für die Zehnergasse
Wien