Einfamilienhaus Perg, Zaubertal

Perg, Zaubertal
Foto © Tp3 Architekten und Paul Eis
Foto © Tp3 Architekten und Paul Eis
Foto © Tp3 Architekten und Paul Eis
Foto © Tp3 Architekten und Paul Eis
Foto © Tp3 Architekten und Paul Eis
Foto © Tp3 Architekten und Paul Eis
Foto © Tp3 Architekten und Paul Eis
Foto © Tp3 Architekten und Paul Eis
Foto © Tp3 Architekten und Paul Eis
Architekten
Tp3 Architekten
Standort
4320 Perg, Zaubertal
Jahr
2022
Team
A. Henter, M. Rabengruber, N. Schullerer-Seimayr, A. Simetic, M. Meindl

Vorhandene und vorgegebene Parameter: "Grundstück, Lage, Orientierung und Raumanforderungsprofil", werden in eine aus dem Ort gewachsene Gebäudestruktur übersetzt.

Ein Haus als Stützmauer
... jedoch nicht in die "grüne Wiese" gesetzt,
denn hier stand bereits ein Gebäude, dass aufgrund seines schlechten Zustandes abgetragen werden musste, uns jedoch eine deutliche Reduzierung des Erdaushubes ermöglichte, da der vorhandene Böschungsverlauf in die entwurfsrelevanten Überlegungen einbezogen werden konnte.

Wir wollten ein Haus, dass sich in das Grundstück einfügt. Ruhig und selbstbewusst, mit der reduzierten Materialauswahl von Holz, Putz, Metall und Beton, dass den Ausblick in die Natur einfängt und gleichzeitig gut gestaltete Übergänge aufweist. (Von Raum zu Raum und von innen nach außen!)

Die Auseinandersetzung mit dem steil abfallenden Gelände und dem vorhandenen Böschungsverlauf, führte uns zu der Überlegung, das Einfamilienhaus als langestreckten Baukörper, parallel zur Grundgrenze anzuordnen und in den Hang (Böschung) zu integrieren. Somit dienen die Nebenräume wie Technik, Hauswirtschaftsraum, Stiege, etc… gleichzeitig als massive Stützmauer für das in Mischbauweise errichtete Wohnhaus.

Die in den Hang eingeschnittenen Bauteile sind in Stahlbeton, die Wände im Erdgeschoß in Ziegelbauweise errichtet. Das Obergeschoß wurde in einer Holz-Riegelbauweise mit einer hinterlüfteten Blechfassade und einem parallel zum Hang verlaufenden Pultdach ausgeführt.

"Gebaute Architektur muss sich auf optimale Weise an die Gegebenheiten anpassen und sich in das Umfeld einfügen!"

Die Längsseite des Wohnhauses (das eigentliche Rückgrat) stemmt sich quasi gegen den Hang und ermöglicht durch seine Lage und Orientierung, (Garage, Nebenräume, Wohn- und Lebensbereiche, geschützte Terrasse und Geräteraum sind in einer länglichen Großform zusammengefasst), einen ebenen und geschützten Gartenbereich.
Im Obergeschoß werden verschiedene Freibereiche über eine großzügige Terrassenlandschaft zu einer Einheit verbunden, die zu den unterschiedlichen Tageszeiten eine vielfältige Nutzung ermöglicht.

Angenehme Wohlfühlatmosphäre
Die gesamten Innenräume bilden eine offene Wohnlandschaft, wobei viel Wert auf ein helles und sonniges Wohnambiente gelegt wurde und die Wohn- und Essbereiche so angeordnet sind, dass sie ihre ganz eigenen Ausblicke auf die Umgebung zulassen. Durch präzise gesetzte Fensteröffnungen ist genau diese Atmosphäre in der gesamten, offenen und durchgehenden Raumstruktur erlebbar.

In Zusammenspiel mit den großzügigen Terrassen (auf beiden Ebenen) wird ein offenes Wohnen, mit viel Bezug zur Landschaft und dennoch ein geschützter und heimeliger Außenbereich geschaffen.

Dazugehörige Projekte

  • Erweiterung Schulanlage Dorf
    Bürgi Burkhard von Euw
  • Shanghai Suhe MixC World
    KOKAISTUDIOS
  • Welcome to the Stage!
    Kjellander Sjöberg
  • Hovering Kan-Too – Great Bay Area Center Showroom
    Wutopia Lab
  • Stockwell-Rodríguez Residence
    Belmont Freeman Architects

Magazin

Andere Projekte von Tp3 Architekten

Merkur Versicherung in Linz
Linz
Haus BFW
Haag am Hausruck
Wohnbau in Urfahr
Linz / Urfahr
Pfarrheim Reichenau/Mkr.
Reichenau/Mrk.
Zubau in Gmunden
Linz