Hallenbad Ried im Innkreis

Ried im Innkreis
Foto © Andrew Phelps
Foto © Klaus Costadedoi
Foto © Klaus Costadedoi
Foto © Klaus Costadedoi
Foto © Klaus Costadedoi
Foto © Klaus Costadedoi
Foto © Klaus Costadedoi
Foto © Andrew Phelps
Foto © Andrew Phelps
Foto © Andrew Phelps
Lageplan
Zeichnung © Architekten Gärtner+Neururer
Grundriss
Zeichnung © Architekten Gärtner+Neururer
Schnitt
Zeichnung © Architekten Gärtner+Neururer
Architekten
architekten gärtner+neururer
Standort
4910 Ried im Innkreis
Jahr
2017
Bauherrschaft
Stadtgemeinde Ried im Innkreis

Entlang der Volksfeststraße fügt sich ein kompakt gehaltener Baukörper, der von einer einzigen großen Dachfläche überspannt wird, in die lockere städtebauliche Struktur. Das vorne zweigeschossige Bauvolumen dehnt sich erst im straßenabgewandten Bereich des Grundstückes in seiner vollen Länge aus und fällt nach hinten zum Saunabereich leicht ab. Dieses klare Entwurfskonzept setzt sich auch im Inneren des Gebäudes fort. Auch die Funktionen entwickeln sich vom Hohen zum Niedrigen, von Öffentlichkeit zum Privaten, vom Lärm zur Ruhe.

Die große Anzahl von vorgelagerten Parkplätzen wird mit einem dichten Baumraster versehen, der Schatten spendet und raumbildend wirken soll. Zwischen Parkplatz und Gebäude entsteht ein autofreier, konischer Vorplatz, der den Besucher zum Eingang leitet. Die hochwertige Keramikfassade unterstreicht dabei den öffentlichen Charakter des Gebäudes. Über das Foyer mit Rezeption und Wartebereich nimmt der Badegast den gleichen Weg wie der Saunabesucher.

Erst nach den Garderoben teilt sich der Weg einerseits zur Schwimmhalle, andererseits zur Saunawelt mit Innen- und Außenbereich. Dazwischen liegt die Küche zur zentralen Versorgung für Bistro, Saunabar und der Kaminlonge.

Herzstück der Schwimmhalle ist das 25m Becken mit 4 Bahnen, ein Kombi- und Lehrschwimmbecken mit verschiedenen Attraktionen, sowie der Kleinkinderbereich. Das Fliesenbild einer Badeszene auf der Stirnseite der Schwimmhalle, wurde von Hanna Kirmann gestaltet.

Die Saunawelt besteht aus verschieden Saunaangeboten, der Dampfkammer und Infrarotkabinen, dem Aufenthalts- und Gastrobereich, sowie dem Abkühlbereich und den Ruheräumen.Diskret abgeschirmt bietet der Freibereich einen Saunasee, sowie ein beheiztes Solebecken und großzügige Liegeflächen. Von Christine Perseis stammen die beiden Bronzefiguren im Garten.

Dazugehörige Projekte

  • Kanzlei in der Brauerei
    Martin Schmitt Architektur
  • Kantine der Ecole Voltaire
    Martin Schmitt Architektur
  • HQ CORDEEL
    Binst Architects
  • Foshan Poly • OPUS ONE
    CCD (Cheng Chung Design)
  • Lattenburg
    he und du ZT KG

Magazin

Andere Projekte von architekten gärtner+neururer

Provinzenz Schernberg
Schwarzach im Pongau
Alten- und Pflegeheim Vöcklabruck
Vöcklabruck
Rossstall Lambach
Lambach
Krankenpflegeschule Kufstein/Endach
Musikheim Nußdorf am Attersee
Nußdorf am Attersee