Kastner & Öhler Infected Linz

Pasching
© Joachim Grothus für blocher partners
© Joachim Grothus für blocher partners
© Lupi Spuma für Kastner & Öhler
© Lupi Spuma für Kastner & Öhler
Architekten
blocher partners
Standort
Pasching
Jahr
2018

Infected, der Subbrand des österreichischen Departmentstore-Unternehmens Kastner & Öhler, erreicht die nächste Evolutionsstufe: Für den ersten eigenständigen Markenauftritt in der Linzer PlusCity-Mall entwickelten die Innenarchitekten von blocher partners einen über zwei Ebenen reichenden Store. Der Shop mit seiner modernen und industriellen Anmutung bildet den Grundstein eines modularen Filialkonzepts, das auf zukünftige Standorte übertragbar ist.

Was braucht ein authentischer Store für junge und junggebliebene Denimfans? Viele Gestalter würden an dieser Stelle tief in die Retro-Kiste greifen. Das Konzept der Innenarchitekten von blocher partners ist jedoch in die Zukunft gerichtet. Spiegelnde Metallelemente, Verweise auf die Jeansherstellung sowie hohe und offene Decken kreieren eine ansprechende Atmosphäre.

Um innerhalb der Mall für starke Außenwirkung zu sorgen, platzierten die Innenarchitekten über dem Eingang eine rund 90 Quadratmeter große, flexibel bespielbare LED-Wand, die Besucher in der Welt von Infected begrüßt. Drinnen geht es groß weiter: Über fünf Meter Deckenhöhe auf der ersten Ebene mit der Damenabteilung bilden den passenden Rahmen für den industriellen Look. Partielle Wandverkleidungen aus Wellblech, Terrazzofließen und Doppelstegplatten aus Polycarbonat gliedern den Raum. Dazu passend: Mittelmöbel aus dunklem Metall, Warenträger aus schwarzem Rohstahl und Kuben aus Streckmetall. Auf Holzgerüsten eingehängte Denimrollen nehmen Bezug auf den Herstellungsprozess des Gewebes. Zur Strukturierung der Flächen nutzen die Innenarchitekten auch die Lichtgestaltung: Frei von der Decke abgehängte Stableuchten führen Besucher in die rückwärtigen Bereiche und nehmen gleichzeitig punktuell die Höhe. LED-Elemente an den Wänden sowie horizontal von der Decke abgehängte Leuchten leiten zur Rolltreppe, welche auf die zweite Ebene mit der Herrenabteilung führt. Ebenfalls an den Wänden platzierte, beleuchtete Neonschriftzüge dienen zur Kundenansprache, als Wegweiser und verstärken das moderne Ambiente des Stores.

Dazugehörige Projekte

  • Bærum Cultural Center
    Snøhetta
  • Museum of Inuit Art
    gh3
  • Russell Hill Road
    gh3
  • House 60
    gh3
  • Bibliothek der Hochschule für Technik und Wirtschaft
    HerbstKunkler Architekten

Magazin

Andere Projekte von blocher partners

Breuninger
Stuttgart, Deutschland
Sport- und Lifestylestore Bründl
Kaprun
Euro City Center West (ECCW)
Mannheim, Deutschland
Zen Department Store
Bangkok, Thailand
Filmmuseum
Frankfurt/M, Deutschland
Universität Heidelberg
Heidelberg, Deutschland