Musikschule und Bibliothek

Wolfurt
Architekten
Baumschlager Hutter Partners
Standort
Wolfurt
Jahr
2014

Städtebauliches Konzept – Das Volumen der Musikschule soll einerseits die Strassenzüge organisieren und andererseits einen ersten Schritt zu einem „Sternenplatz“ darstellen. Der bestehende Baum, der in seiner Mächtigkeit dem Ort Gewicht verleiht, kann erhalten bleiben und identitätsstiftend in die städtebauliche Struktur eingefügt werden. Der Baukörper selbst ist so organisiert, dass die volumenbestimmenden Einschnitte präzise auf das städtebauliche Umfeld reagieren. Somit entstehen differenzierte Verknüpfungen mit den Strassen-, Platz- und Grünräumen mit ihren unterschiedlichen Öffentlichkeiten.

Gestalterisches Konzept – Um den durch heterogen organisierte Baukörper bestimmten Ort mit seinen zukünftigen Optionen zu bespielen, ist ein stabiles, kräftiges Volumen mit einer präzisen Sprache notwendig. Der Ort lässt ein Zeichen zu, macht eine Markierung notwendig. Die Struktur des Gebäudes wird durch Einschnürungen bestimmt, die Masse wird in raumbestimmende Teile zerlegt, es entsteht eine eigenständige Proportionierung. Das Haus ist introvertiert um der Ausgesetztheit Rechnung zu tragen. Licht und Luft werden in die Tiefe des Volumens gezogen. Die Erschliessungs- und Verteilzone wird an den Aussenraum angebunden. Es entstehen gerichtete Ausblicke und Sichtbeziehungen im Gebäude. Sämtliche physikalischen Notwendigkeiten sind berücksichtigt, speziell die akustischen Beeinträchtigungen von Aussen nach Innen und umgekehrt, können leicht beherrscht werden. Funktionales Konzept Über eine Nische vom Sternenplatz her ist der überdachte Eingang erreichbar. Durch einen verglasten Windfang erreicht man das zentrale Entree von dem aus das Treppenhaus, der Lift, die Nebenräume im Erdgeschoss und die Bibliothek erschlossen sind. Die Bibliothek entwickelt sich um den zentralen Kern herum und öffnet sich über das Lese-Café zum Sternenpatz hin. Die Geschosse der Musikschule sind über das helle Treppenhaus und den Lift erreichbar. Die Verwaltung ist im ersten Obergeschoss untergebracht. Unterrichtsräume und das Lager für die Instrumente ergänzen das Raumprogramm in diesem Geschoss. Im zweiten Obergeschoss sind das Lehrerzimmer und die weiteren Unterrichtsräume situiert. Zudem sind hier Technikräume und Serverraum integriert. Das dritte Obergeschoss wird dominiert durch den Tanzsaal und den Multifunktionsraum. Die Garderoben und ein Unterrichtszimmer, welches bei Veranstaltung auch als Ausweichzimmer genutzt werden kann, sind zentral angeordnet. Der Schlagzeugraum bekommt in diesem Geschoss die nach unserer Sicht erstrebenswerte Qualität eines Aussenraumbezugs. Ökonomisch-/ Ökologisches Konzept Überzeugend ist der kompakte Baukörper mit seiner im Verhältnis zur Fassade kaum direkt besonnten Fensterfl äche. Eine optimal gedämmte Fassade und ein direktes Beschattungssytem ergänzen die energetischen Ansprüche. Die akustischen Anforderungen werden durch eine individuelle Vorsatzschale im Innern der Räume erreicht. Vorhänge in den Unterrichtsräumen ergänzen diese Massnahmen und geben den Benützern darüber hinaus die Möglichkeit, sich je nach empfi nden eher zu öffnen oder eher diskreter zu arbeiten. Eine kontrollierte Be- und Entlüftung ermöglicht das Fensteröffnen zu minimieren und spart zusätzlich wertvolle Energie.

Wettbewerb
2014, Ankauf

Planung
Baumschlager Hutter Partners, Widnau
Carlo Baumschlager, Jesco Hutter
Mitarbeit: Thomas Moosbrugger, Sarina Thurnherr

Dazugehörige Projekte

  • Kanzlei in der Brauerei
    Martin Schmitt Architektur
  • Kantine der Ecole Voltaire
    Martin Schmitt Architektur
  • HQ CORDEEL
    Binst Architects
  • Foshan Poly • OPUS ONE
    CCD (Cheng Chung Design)
  • Lattenburg
    he und du ZT KG

Magazin

Andere Projekte von Baumschlager Hutter Partners

Europacity Stadthafenquartier Baufeld 9 & 10
Berlin, Deutschland
Kindergarten St. Margrethen
St. Margrethen, Schweiz
Wohnanlage Kehlerau
Dornbrin
Azenbergareal
Stuttgart, Deutschland
Türkenwirt Gebäude, BOKU Wien
Wien
Schulen am See
Hard