Wohnanlage Dorfgasse

Innsbruck
Architekten
LAAC
Adresse
Dorgfgasse , Innsbruck
Jahr
2016

Wohnanlage Dorfgasse
Auf einem Hanggrundstück südlich der Dorfstraße in Hötting in Innsbruck entstand eine Wohnanlage mit acht Wohnungen. Die Architektur kann als gegliederte Terrassentypologie beschrieben werden. Das mit einer Metallfassade versehene Bauwerk nützt einerseits die Qualitäten der Hanglage und fügt sich andererseits in die Körnung der umgebenden Bebauung ein.

Kontext

Hötting ist eine nördlich des Inns am Fuße der Nordkette gelegene Katastralgemeinde von Innsbruck und geschichtlich betrachtet eine der ältesten Siedlungen der Region. Das ursprünglich als eigenständiges Dorf jenseits der Stadtmauer entstandene Siedlungsgebiet wird heute noch stark durch seine gegliederte dörfliche Struktur charakterisiert und ist somit weitgehend Teil der Innsbrucker Schutzzone.
Aufgrund seiner am Südhang gelegenen, zentrumsnahen Lage gehört Hötting heute zu den beliebtesten und auch teuersten Wohngebieten Innsbrucks und erfährt dadurch eine permanente Verdichtung und Erweiterung.

Architekur

Das Projekt versucht sowohl die topografische Situation als auch die gegliederte Bebauungsstruktur des Stadtteils zeitgenössisch zu reflektieren.
Die dabei entwickelte Architektur könnte man als gegliederte Terrassentypologie beschreiben. Dabei nützt das Bauwerk einerseits die Qualitäten der Hanglage und fügt sich andererseits in die Körnung der dörflichen Umgebung ein.
Durch die Gliederung entstehen vier in der Höhe abgestufte Bauteile, mit jeweils begrünten Dächern.
Die zentral liegende außenliegende Durchwegung unterstreicht die Gliederung der Bauteile und ermöglicht eine optimale Belichtung von mindestens drei Seiten.
Sämtliche Wohnungen verfügen über großzügige Freibereiche welche den Grünraum mit dem Wohnraum verweben.
Die Anlage verfügt über unterschiedliche Wohntypologien wie eingeschossige Terrassenwohnungen, eine zweigeschossige Gartenwohnung und eine Einheit mit einem Atrium. Auf jedem Geschoss befinden sich maximal zwei Wohneinheiten, wobei alle Wohnungen durch einen Lift barrierefrei erschlossen sind.

Materialität

Das Gebäude ist eine Stahlbetonkonstruktion mit einer hinterlüfteten Metallfassade. Die Perforierung und Prägung der reflektierenden Metallhaut verleiht dem Gebäude feine Texturierung, welche durch fixe als auch manipulierbare Paneele Lichtdurchlässigkeit und Transparenz berücksichtigt. Richtung Süden ermöglichen raumhohe Glaselemente einen Blick über die ganze Stadt.

Dazugehörige Projekte

  • Wohnvielfalt am Grasbrookpark
    BKK-3
  • MFH Glasmalergasse 6, 8004 Zürich
    Meyer Moser Lanz Architekten
  • Wohnen am Wald
    mbpk Architekten und Stadtplaner
  • House in Kashiba
    Akira Sakamoto Architect & Associates
  • 'Neues Wohnen' Neuwiesen
    häberli heinzer steiger architekten

Andere Projekte von LAAC

Skijump Holmenkollen
Oslo, Norwegen
Austro Control Zentrum Wien
Wien
Frauenheldenfrauen
Innsbruck
Stadtnaht Dornbirn
Dornbirn
Skijump Schushinsk Astana
Schushinsk, Kasachstan
Turnleistungszentrum
Innsbruck