Neubau Musikschule und Bibliothek

 Back to Projects list
Address
Schulstraße 1, 6922 Wolfurt
Year
2014

Auftraggeber

Marktgemeinde Wolfurt

 

Planung

DI Christian Lenz

Ing. Helmut Brunner

 

Wettbewerb (Neubau)

 

Ortsräumlich orientiert sich der Entwurf am Masterplan, die zentrale Stellung im Quartier Strohdorf wird der öffentlichen Bedeutung gemäß in Volumetrie und Orientierung zur L3 wahrgenommen, nicht überbetont.

Die Nutzungsanalyse von Gemeindebibliothek und Musikschule mündet in eine klare Strukturierung eines dreigeschossigen Baukörpers mit Untergeschoss. Die täglichen Abläufe sind übersichtlich und naheliegend.

 

Bibliothek

Personal und Besucher können die Anordnung leicht überblicken; die unterschiedlichen und flexiblen Zonen sind ohne gegenseitige Störung nutzbar (lesen/spielen/suchen). Eine Raumhöhe von 3,5m wird empfohlen. Der Aufenthaltsbereich öffnet sich leicht zum Außenraum.

 

Musikschule

Sekretariat und Direktion als Bindeglied zur Öffentlichkeit und als Informationsplattform sind im Erdgeschoss angeordnet. Die eigentlichen Aktivitäten finden übersichtlich im 1. und 2. Obergeschoss statt. Die für die Raumakustik günstigen schiefwinkeligen Raumstrukturen sind geordnet und strukturieren über den Tanzsaal und den multifunktionsraum den Baukörper.

 

Akustik

Durch schräg gestellte Trennwände in den Unterrichtsräumen entstehen keine planparallelen Raumgeometrien. Schallabsorbierende Maßnahmen werden grundsätzlich an der Decke vorgesehen, wo notwendig können auch absorbierende Wandverkleidungen eingebaut werden. Abgehängte Paneele aus naturbelassenen Magnesit-Holzwolletafeln sind kostengünstig und langfristig variabel abstimmbar.

 

Schallschutz intern

Der Schallschutz zwischen den Unterrichtsräumen wird durch massive Wände, die -wo notwendig- noch mit Vorsatzschalen verkleidet werden, gewährleistet. Schallschutztüren und Telefonieschalldämpfer reduzieren die Schallübertragung in die Gangbereiche.

 

Schallschutz nach außen

Außenwände in Massivbauweise sowie bewusst gewählte, kleinere Fensteröffnungen mit Schallschutz-Isolierverglasung dienen zur Sicherstellung des erforderlichen Nachbarschaftsschutzes. Großverglasungen können als Kastenfenster ausgeführt werden.

 

Energie

Massivbauweise und hohe Dämmwerte ermöglichen ausgeglichene Temperaturverläufe ohne hohen technischen Aufwand. Der Dachbereich bietet in den tiefer gesetzten Bereichen zwischen den hohen Großräumen ausreichend Flächen zur geschützten Anordnung von Solarflächen.

 

Außenhaut

Die Massivbauweise, resultierend aus dem idealen akustischen Verhalten, zeigt sich in der Außenhaut. Die Anordnung der Fenster im EG ist linear in sich ruhend, die Anordnung der musizierenden und tanzenden Obergeschosse bewegter.

Die Großräume im 2.OG bieten eine großartige Aussicht und ermöglichen eine regulierbare Einsicht zu den jeweiligen Aktivitäten. Für den Tanzsaal soll die Öffnung nach außen mit den Nutzern in Lage und Größe angepasst werden.

 

Freiraum

Dieser wird von lockeren Baumlinien der Zierkirsche <prunus yedoensis> dominiert, sie bilden Sonnen- und Schattenplätze die zum Aufenthalt einladen, sie strukturieren den Raum und lenken den Blick. Das Konzept reagiert mit seiner Bepflanzung auf den Masterplan.

 

3 Typen von Möbeln bieten sich zum Lesen an:

- weiche Sitzsäcke auf der Terrasse

- zwei langgestreckte objekthafte Bänke

- sind die Bäume größer können auch Hängematten montiert werden

Other Projects by Arch. DI Christian Lenz

Zahnambulatorium VGKK
Bregenz
Logistikzentrum Tschabrun
Rankweil
Mehrzweckgebäude G3
Dornbirn - Stiglingen
Renovierung Pfarrkirche St. Ulrich
Götzis
EFH Böhler-Tembl
Wolfurt
Neubau EFH Eggler
Wolfurt