Die rote Linie

 Katinka Corts
29. November 2017
Thinline von Ai Weiwei verbindet alle Ausstellungsobjekte des diesjährigen Amsterdamer Lichtfestivals (Bild: Ton van Werkhoven)
Die dunkle Jahreszeit ist da, und damit auch die Zeit der Lichtfestivals. In Amsterdam werden ab Freitag Licht-Werke von Lauren Ewing, Rona Lee, VOUW und vielen anderen zu sehen sein. Ai Weiweis Objekt Thinline verbindet alle miteinander, quer durch die Stadt.
Der 6.5 Kilometer lange Glasfaserstrang, den Ai Weiwei spannt, soll die Besucherinnen und Besucher im übertragenen Sinne aber auch wortwörtlich mit Grenzen konfrontieren. Eine rote Linie, die es nicht zu überschreiten gilt oder die Menschen vorneinander trennt – seien es Sprachgrenzen, Landesgrenzen oder andere Einschränkungen, denen Menschen ausgesetzt sind. Alle Kunstwerke sind bis in den Januar hinein in Amsterdam zu sehen, bei einem Spaziergang oder während einer Bootsfahrt.
 
  • weitere Informationen
www.amsterdamlightfestival.com
Stadstaren von Designkollektiv VOUW (Bild: VOUW /amsterdamlightfestival)
Schwebende Fenster: Windows von Lynne Leegte (Bild: Lynne Leegte /amsterdamlightfestival)

Related articles

Featured Project

Vector Architects

Renovation of the Captain's House

Other articles in this category