Goldstück unplugged

Zwettl
„Ein wahres Juwel im Hinblick auf das großzügige Platzangebot, die hervorragende Akustik und die unverwechselbare, lichtdurchflutete Bauweise!“ C. M. Ziehrer Musikverein
Photo © Kurt Kuball
Photo © Kurt Kuball
„In den ersten Jahren der praktischen Nutzung hat sich bereits gezeigt, dass alle Anforderungen bestens erfüllt werden.“ C. M. Ziehrer Musikverein
Photo © Kurt Kuball
Photo © Kurt Kuball
Photo © Kurt Kuball
„Für uns passen die goldenen, karoförmigen Aluminiumplatten wunderbar zu den glänzenden Oberflächen der Instrumente und Musikertrachten.“
Photo © Kurt Kuball
Photo © Kurt Kuball
Photo © Kurt Kuball
Photo © Kurt Kuball
Grundrisse
Schnitte
Lageplan
Architects
Franz&Sue
Year
2013
Client
Zwettler Immobilien und Standortentwicklung GmbH
Team
Joseph Suntinger, Christian Szalay
Statik
Zehetgruber ZT GmbH
Bauphysik
Burian ZT GmbH
Gebäudetechnik
BPS Engineering
ÖBA
Stadtgemeinde Zwettl, Herr Meisner

Raum für Blasmusik
Die Zwettler sind auf ihre über die Grenzen des Waldviertels erfolgreiche Blasmusikkapelle, die vor fast 130 Jahre gegründet wurde, außerordentlich stolz, aber die schön klingenden Trompeten, Waldhörner, Posaunen, Tenorhörner, Bässe, Tuben und Querflöten brauchen einen Platz, um gespielt und geübt zu werden, und der wurde im Dachgeschoß des Zwettler Stadtamtes mit der Zeit zu klein. Und gut geklungen haben die Instrumente dort auch nicht. Die Gemeinde wollte das Haus mit dem Dachboden für ihre MusikerInnen ausbauen und renovieren.

Markantes Zeichen am Platz
Die Gemeinde wagte mit uns eine selbstbewusstere Geste. Wir stellten einen acht Meter hohen, hermetisch geschlossenen Stahlbetonkubus auf den Platz davor. Keine Perforierungen, keine Auskragungen. Über eine Rampe und eine verdeckte Türe gelangen die KünstlerInnen ins Innere. Ein goldener Würfel für die Musik. Durch das Fensterband des unteren Geschosses, das in die Erde versenkt wurde, schwebt der Klangkörper über dem Platz.

Ein starker – und anfänglich freilich nicht ganz unumstrittener – Kontrast zu der historischen Bausubstanz im Umfeld, der sich letztlich selbstverständlich und gut einfügt, das historisch gewachsene Ensemble spannend neu gliedert und die Eingangssituation zum Amt aufwertet.

Einfache, klare Struktur
Das Innere hinter der vorgehängten und durchlüfteten Fassade, mit seinen 11x17 Meter großen Platten, gibt sich so einfach strukturiert wie sein Äußeres. Oben der Übungsraum, darunter die Sozialräume durch eine Treppe erreichbar. So einfach, so logisch.

Um die akustischen Anforderungen optimal zu erfüllen, musste der Proberaum eine bestimmte Raumhöhe und eine Mindestfläche pro Musiker aufweisen, was die Größe des Kubus mit 156m² letztlich bestimmte. Der schlichte weiße Saal mit Oberlichten und fünf Meter Höhe kann auch als Konzert- oder Hochzeitsort genutzt werden. Bisher, so heißt es, wollen die BlechmusikantInnen aber ihre neue Bleibe (noch) nicht teilen.
Dafür titeln sie stolz auf ihrer Website:
„Die Zwettler Architektur hat europaweit die Nase vorn!“

Related Projects

  • Sakata Community Hall
    IKDS
  • Galerie der Stadt Stuttgart / Kunstmuseum Stuttgart
    Brüssau Bauphysik
  • Nan Yue Wang Gong Museum
    IAPA
  • Public Art Plaza Shenzhen
    Urbanus Architecture & Design
  • Vanilla Future Future
    Zamp Kelp

Magazine

Other Projects by Franz&Sue

Offen für alle
Ottensheim
Wirtshausg’schichten
Wien
Im Himmel über Wien
Wien
Einfach und stolz
Wien
Schon schön opulent
Wien
Maßgeschneidert
Wien