Ernst J. Fuchs

Architect
Show Biography

Marie-Therese Harnoncourt (Graz, 1967) und Ernst J. Fuchs (Anras, 1963) arbeiten seit 2000 unter dem Namen the next ENTERprise - architects.

Die Projekte reichen von Installationen und experimentellen Eingriffen im Stadtraum, wie "Blindgänger", Hof am Leithaberge (mit Architekt Florian Haydn), NÖ 2000; "Stadtwind", 2000; "Audiolounge", 2002; "Trinkbrunnen", St. Pölten 2003 bis hin zu konkreten Bauaufgaben, wie dem Haus Zirl, Zirl, Tirol 1997; Unterirdisches Hallenbad (mit Architekt Florian Haydn), Wien 2001; Seebad Kaltern, Italien 2006; Haus Fidesser, Retz, NÖ (in Planung); Wolkenturm Freiluftbühne Schlosspark Grafenegg (2007); Erlebnistherme Warmbad Villach (1. Preis, Wettbewerb 2006) und städtebaulichen Konzepten, "How to Start a City", 2003.


Lehrtätigkeit in Wien, Innsbruck, Linz, Bratislava und Paris sowie Ausstellungsbeteiligungen u.a. bei der Architekturbiennale Venedig 2004 und 2006; Galerie Aedes Berlin 2004; Bienal de São Paolo / Brazil 2003; Archilab 5, Orléans 2003; Latent Utopias, Steirischer Herbst, Graz 2002.



Marie-Therese Harnoncourt und Ernst J. Fuchs erhielten außerdem den Förderpreis für Architektur der Stadt Wien (2003), waren Kulturpreisträger für Architektur des Landes Niederösterreich (2000) sowie Preisträger für experimentelle Tendenzen in der Architektur (1996 - als THE POOR BOYs ENTERPRISE). 2009 wurde der Wolkenturm für den Europäischen Architekturpreis (Mies van der Rohe Award) nominiert, 2007 das Seebad Kaltern. Der Wolkenturm wurde 2007 mit dem Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs, und 2009 mit dem Österreichischen Baupreis (2. Platz) ausgezeichnet.

2007 ist unter dem Titel "Close to the Bone" die erste Monografie von the next ENTERprise erschienen (DD22, Damdi Architecture Publishing Co., South Korea.)

Contact

Marie-Therese Harnoncourt-Fuchs

Architect
Show Biography

Marie-Therese Harnoncourt (Graz, 1967) und Ernst J. Fuchs (Anras, 1963) arbeiten seit 2000 unter dem Namen the next ENTERprise - architects.

Die Projekte reichen von Installationen und experimentellen Eingriffen im Stadtraum, wie "Blindgänger", Hof am Leithaberge (mit Architekt Florian Haydn), NÖ 2000; "Stadtwind", 2000; "Audiolounge", 2002; "Trinkbrunnen", St. Pölten 2003 bis hin zu konkreten Bauaufgaben, wie dem Haus Zirl, Zirl, Tirol 1997; Unterirdisches Hallenbad (mit Architekt Florian Haydn), Wien 2001; Seebad Kaltern, Italien 2006; Haus Fidesser, Retz, NÖ (in Planung); Wolkenturm Freiluftbühne Schlosspark Grafenegg (2007); Erlebnistherme Warmbad Villach (1. Preis, Wettbewerb 2006) und städtebaulichen Konzepten, "How to Start a City", 2003.


Lehrtätigkeit in Wien, Innsbruck, Linz, Bratislava und Paris sowie Ausstellungsbeteiligungen u.a. bei der Architekturbiennale Venedig 2004 und 2006; Galerie Aedes Berlin 2004; Bienal de São Paolo / Brazil 2003; Archilab 5, Orléans 2003; Latent Utopias, Steirischer Herbst, Graz 2002.



Marie-Therese Harnoncourt und Ernst J. Fuchs erhielten außerdem den Förderpreis für Architektur der Stadt Wien (2003), waren Kulturpreisträger für Architektur des Landes Niederösterreich (2000) sowie Preisträger für experimentelle Tendenzen in der Architektur (1996 - als THE POOR BOYs ENTERPRISE). 2009 wurde der Wolkenturm für den Europäischen Architekturpreis (Mies van der Rohe Award) nominiert, 2007 das Seebad Kaltern. Der Wolkenturm wurde 2007 mit dem Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs, und 2009 mit dem Österreichischen Baupreis (2. Platz) ausgezeichnet.

2007 ist unter dem Titel "Close to the Bone" die erste Monografie von the next ENTERprise erschienen (DD22, Damdi Architecture Publishing Co., South Korea.)

Contact