Bücher!

Elias Baumgarten
13. diciembre 2019
Neuer Lesestoff gesucht? Dieser Beitrag liefert fünf Empfehlungen. (Foto: freestocks.org)

Taugen Architekturbücher als Weihnachtsgeschenke? Wir finden: Unbedingt! Hier kommen fünf lesenswerte Titel, die wir im Laufe des Jahres präsentiert haben. 

Gelassene Menschen kaufen Weihnachtsgeschenke am 24. Dezember; wahre Profis gar erst nachmittags, sind doch dann die Geschäfte herrlich leer. Noch also bleibt jede Menge Zeit, um zu überlegen, was Sie verschenken möchten. Wie wäre es denn mit einem Buch? Wir haben unterm Jahr etliche Publikationen vorgestellt und besprochen – fünf davon möchten wir Ihnen als Geschenk für andere oder Sie selbst empfehlen. Darunter sind Titel mit vielen inspirierenden Bildern für »Augentiere« genauso wie anspruchsvolle wissenschaftliche Publikationen für Intellektuelle und politisch Engagierte.

Foto: Elias Baumgarten
»Boden behalten – Stadt gestalten«

Unser erster Vorschlag adressiert ein ernstes Thema und ist eine Mischung aus politischer Streitschrift und wissenschaftlichem Sachbuch. In den Großstädten des D-A-CH-Raums blüht die Bodenspekulation. Die Preissteigerungen sind extrem. Dies ist eine der Hauptursachen des Mangels an leistbarem Wohnraum, der künftig gar den sozialen Frieden gefährden könnte. Doch was kann dagegen unternommen werden? Brigitta Gerber und Ulrich Kriese setzen sich in ihrem Buch »Boden behalten – Stadt gestalten« mit der Bodenpolitik auseinander und präsentieren konstruktive Verbesserungsvorschläge und vielversprechende (politische) Initiativen. Das Buch ist beim Verlag rüffer & rub in der Schweiz erschienen und kostet umgerechnet 23,50 Euro.

Zur Buchbesprechung

Foto: Elias Baumgarten
Foto: Elias Baumgarten
»Herz Blut«

architektur in progress macht sich seit mittlerweile über zwei Jahrzehnten für unsere Nachwuchsarchitekt*innen stark und bietet ihnen eine Bühne. Nun hat der gemeinnützige Verein unter Leitung von Volker Dienst eine umfangreiche Sammlung von 150 starken Büros aus Österreich und dem nahen Ausland publiziert. Jedes Team wird auf einer ansprechend gestalteten Doppelseite präsentiert. Die kurzen Texte, welche die Haltung der Gestalter*innen bergen sollen, basieren auf Interviews – nicht auf PR-Texten der Architekt*innen, was mittlerweile sonst leider oft üblich ist. Trotz typografischer Schwächen sind die beiden Bände überaus inspirierend und sollten als Nachschlagewerk in der eigenen Bibliothek nicht fehlen. Die Publikation kostet 49,90 Euro.

Zur Buchbesprechung

Fotos: Elias Baumgarten
Foto: Elias Baumgarten
»Architectonics of Game Spaces«

Vorschlag Nummer drei ist wohl die anspruchsvollste Kost. Die Schweizer Hochschullehrer Andri Gerber und Ulrich Götz fragen mit dem Buch, was Architekt*innen und Game Designer*innen voneinander lernen können. Das Werk besteht aus Interviews und Essays in englischer Sprache, die sehr gut und klar geschrieben sind, doch viel philosophisches Vorwissen sowie Kenntnisse über Computerspiele voraussetzen. Erschienen ist die Publikation beim deutschen transcript Verlag. Sie kostet 39,99 Euro.

Zur Buchbesprechung

Fotos: Elias Baumgarten
Foto: Elias Baumgarten
»Archigram – The Book«

Archigrams schwergewichtige und großformatige Publikation (345 auf 270 Millimeter) lässt den avantgardistischen Diskurs der 1960er- und 1970er-Jahre lebendig werden. Das Buch, welches von Park Books (Zürich) und Cicra Press Ltd. (London) verlegt wurde, ist opulent und aufwendig gestaltet: Es bietet über 600 Fotos und Zeichnungen sowie etliche aufklappbare Seiten. Die englischen Texte dazu sind überschaubar. Die wundervolle Zeitreise schlägt mit 125 Euro zu Buche.

Zur Buchbesprechung

Fotos: Elias Baumgarten
Foto: Elias Baumgarten
»livin' architecture. architektur leben«

Franziska Leeb und Gabriele Lenz haben eine Monografie über das Büro querkraft herausgegeben. Gezeigt werden 22 ausgewählte Bauten der Gestalter in chronologischer Reihenfolge. Großformatige Fotos und Pläne werden dabei mit kurzen Beschreibungstexten kombiniert. Dazu liefern vier »querkraft stories« allerhand Schwank aus dem Büroalltag. Damit das Buch über eine bloße Auslegeordnung hinauskommt, bietet es zudem einen einordnenden Essay von Franziska Leeb und ein Interview mit den Architekten. Obschon in der Publikation bisweilen plakative und überspitzte Aussagen getätigt werden, motiviert sie, für die eigenen Überzeugungen energisch einzutreten. Erschienen ist »livin' architecture. architektur leben« beim Schweizer Verlag Birkhäuser. Das Buch kostet 49,95 Euro.

Zur Buchbesprechung

Fotos: Elias Baumgarten

Weitere Buchtipps zu Weihnachten finden Sie in unserem Schweizer Magazin.

Artículos relacionados

Otros artículos de esta categoría