Science Park - Johannes Kepler Universität Scholastik (Bauteil 3)

Linz
Photo © Hertha Hurnaus
Photo © Hertha Hurnaus
Photo © Hertha Hurnaus
Photo © Hertha Hurnaus
Photo © Hertha Hurnaus
Photo © Hertha Hurnaus
Architectes
Caramel Architekten
Lieu
Linz
Année
2012
Coût
1 million - 100 millions
Étages
1-5 étages

Science Park Linz Bauteil 3
Exakt 7 Jahre nach Durchführung des europaweiten Architekturwettbewerbs wird durch die Fertigstellung des dritten Bauteils vom Science Park das neue hochmoderne, technisch bestens ausgerüstete und architektonisch spektakuläre Campus-Zentrum der Linzer Johannes Kepler Universität vorerst vervollständigt. offen bleibt einzig die endgültige Vollendung durch die noch ausstehende Umsetzung von Bauteil 4.

Doch auch ohne diesen Bauteil der Zukunft stehen der Universität nun insgesamt zusätzlich fast 45.000 m2 oberirdische Bruttogeschossfläche für Lehre und Forschung zur Verfügung, 15.000m2 allein im eben fertiggestellten Bauteil 3.

Wie bei den vorangegangenen setzt sich auch bei diesem dritten Bauteil das Spiel mit Knicken in Grundriss und Schnitt von Baukörper, Aussenhülle und Innenräumen nahtlos fort.

Im Unterschied zu den bestehenden bauten, beherbergt das sockelgeschoss neben den üblichen sonderunterrichtsräumen für forschungszwecke bzw seminarräumen und eingangshalle vor allem auch hörsäle und eine kleinere aussenstelle der mensa.
wie bei den vorgängerbauten wachsen aus dem sockel zwei parallele riegel empor, die auf 6 geschossen büros und labore beherbergen.

Identitätsstiftendes hauptmerkmal im innenbereich sind nach wie vor die durchgesteckten innenatrien mit grosszügigen verglasungen und räumlich offenen bereichen als zentren der kommunikation.

Verbindendes element aller neuen bauteile ist ein grosszügig bemessenes flugdach, welches sich durch das ganze science park gelände von gebäude zu gebäude erstreckt und gemeinsam mit den sonderraumfassaden bzw den rückwärtigen sitz- treppenanlagen gleichsam bespielbare freiluftauditorien erzeugt – wiederum ein ort der begegnung bzw kommunikation.

Projets liés

  • Lichtfabrik - Mehr Licht, weniger Fabrik
    Bollinger + Fehlig Architekten GmbH BDA
  • Friedrichstraße - Früher Platte, heute Scholle
    Bollinger + Fehlig Architekten GmbH BDA
  • Villa K
    LOVE architecture and urbanism
  • Wettbewerb Restaurant Thalersee
    BÜRO KLK OG
  • Grelle Forelle
    BÜRO KLK OG

Magazine

Autres projets de Caramel Architekten

Wifi Campus
Dornbirn
Linz09 Infocenter
Linz
Haus Rodaun
Wien
Wohnbau Krautgarten
Wien
Haus CJ_5
Wien
Haus D
bei Wien