Überbauung Pfauengarten

Graz
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Photo © Paul Ott
Überbauung Pfauengarten Graz
Visualisation © Pichler Traupmann Architekten ZT GmbH
Überbauung Pfauengarten Graz
Dessin © Pichler Traupmann Architekten ZT GmbH
Architectes
Pichler & Traupmann Architekten
Adresse
Karmeliterplatz, 8010 Graz
Année
2008
Coût
1 million - 100 millions
Étages
1-5 étages
Client
PG Liegenschaftsverwaltung GmbH Graz
Équipe
Milan Suchánek (Projektleiter) Guillermo Alvarez Luca Baumgartner Gabriele Bruckmayer (WB) Christoph Degendorfer (WB) Karin Drexler (WB) Clemens Hasler Kaja Nowatorska Norbert Peller Jürgen Schneeberger Bengt Stiller (WB) Wolfgang Windt

Das Projekt „Pavoreal“ für den Grazer Pfauengarten versucht die Frage der Einfügung neuer Volumina in ein sensibles Altstadtgefüge grundsätzlich und exemplarisch zu beantworten. Einfache Schritte rufen überraschende und komplexe Wirkungen hervor: Das bestehende Niveau, das unter der Krone der historischen Befestigungsmauer liegt, wird mit einem neuen Plateau überbaut. Dieses Plateau wird zwar einerseits mit einer deutlichen Fuge von der Stadtmauer - deren Charakter dadurch massiv gestärkt wirkt - abgerückt, erlaubt aber andererseits einen ungehinderten Blick in und über den Stadtpark, wie er in dieser Form bisher nicht möglich war. Das städtebaulich attraktive Programm wird in drei einzeln stehende Häuser gegliedert: in ein Hotel und zwei Wohngebäude. Diese Strategie erlaubt eine sensible Gliederung und Einbettung der Gesamtbaumasse in das historische Stadtgefüge. Das Projekt wird als städtische Komposition dreier einzelner Häuser erlebt. Jedes der Häuser nimmt unterschiedliche städtebauliche Bezugslinien auf und reagiert unterschiedlich auf die jeweiligen stadträumlichen Situationen. Am wesentlichsten erscheint jedoch, dass alle bisherigen Blickbezüge nach wie vor möglich sind: der Blick vom Stadtpark zum Grazer Uhrturm, der Blick vom Stadtpark auf das Dach des Landesarchivs mit dem dahinter liegenden Schlossberg und der Blick vom Karmeliterplatz in die Baumkronen des tiefer liegenden Stadtparks. In der sensiblen Zone des Übergangs von Altstadt zu Stadtpark, die trotz ihrer Lage innerhalb der Befestigungsmauern nie bebaut war, werden rautenförmige Grundrisse entwickelt, die weniger auf klassische Gebäudetypologien Bezug nehmen als vielmehr auf die geknickten, polygonalen Verläufe der ehemaligen Befestigungsanlagen. Vom Stadtpark aus erscheinen die Baukörper daher äußerst schlank sowie zurückweichend und belassen der historischen Stadtmauer ihre Dominanz. Der Karmeliterplatz hingegen wird nach Osten hin geschlossen bei gleichzeitigem Erhalt seines Bezugs zum Stadtpark. Sowohl Fassaden- als auch Dachflächen werden farblich an die charakteristische ziegelrote Dachlandschaft der Grazer Altstadt angeglichen. Ein Wasserbecken zieht sich in Reminiszenz an den historischen Burggraben entlang der gesamten Länge der historischen Stadtmauer. Die Uferkante zum Park bildet Buchten zum Verweilen und wurde durch den Schattenwurf der neuen Gebäude gebildet. So wird zweimal im Jahr der Schatten exakt auf die Wasseroberfläche treffen: Die Architektur der Gebäude tritt in Bezug zur Architektur der Landschaft.

Projets liés

  • Kanzlei in der Brauerei
    Martin Schmitt Architektur
  • Kantine der Ecole Voltaire
    Martin Schmitt Architektur
  • HQ CORDEEL
    Binst Architects
  • Foshan Poly • OPUS ONE
    CCD (Cheng Chung Design)
  • Lattenburg
    he und du ZT KG

Magazine

Autres projets de Pichler & Traupmann Architekten

Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt
Eisenstadt
Freischwimmbad Eybesfeld
Jöss/Lebring
Wohnsiedlung Heustadelgasse
Wien
Raiffeisen Finanz Center
Eisenstadt
Haus Schaden
Wien
Museum der Weltkulturen Frankfurt
Frankfurt, Allemagne