Wohnen am Park

Wien
Photo © Margherita Spiluttini
Photo © Margherita Spiluttini
Photo © Bas Gijselhart
Photo © Hertha Hurnaus
Photo © Hertha Hurnaus
© Roland Krauss
Photo © Roland Krauss
Architectes
PPAG architects
Adresse
Vorgartenstraße 122-128, 1020 Wien
Année
2009
Coût
1 million - 100 millions
Étages
5-20 étages

274 Wohnungen unterschiedlicher Größe und Qualität finden in einem kompakten Haus ungewöhnlicher Größe platz. Wie kann ein maximal großes Wohnhaus aussehen, ohne in Monotonie zu verfallen. Wie schafft man Überschaubarkeit im Inneren wie im Äusseren, Wiederkennungswert, sowie Identifikation des Einzelnen mit dem Gesamtkomplex?

Trotz der Größe wird auf ein Regelgeschoss verzichtet, jedes Stockwerk ist ein Unikat, wobei durch vertikale Verzahnung der Ebenen mittels interner Lufträume im Gangbereich zusammenhängende innere Häuser geschaffen werden, die räumlich individuell ausgebildet und gestaltet zu hausinternen Nachbarschaften werden: Der Gangbereich vor der Wohnung wird zum gemeinschaftlichen Wohnzimmer vor dem Wohnzimmer. Ein Kunstprojekt transformiert die Erschliessungszone in eine vertikale Galerie. Gemeinschaftliche Einrichtungen (Waschsalon, Kinderspielraum, Mehrzweckraum, Sauna) unterstützen das Gelingen des sozialen Wohnbaus. Die räumliche Ausformulierung des gesamten Hauses, das Stricken eines komplexen Algorithmus wird zum entscheidenden Argument bei der Antwort auf die Frage der NICHTNEUTRALITÄT und NICHTSERIALITÄT. Aus der Wechselwirkung dreier Bausteine (3 grundsätzlichen Wohnungstypen) entsteht eine eigene Grammatik, die letztendlich die gesamte Struktur zwingend ergibt. Dadurch gleicht kein Eck des Hauses, kein Gang, kein Teil der Fassade einem anderen.

Die städtebauliche Situation ist aussergewöhnlich. Am ehemaligen Nordbahnhof – U-Bahnstation Vorgartenstrasse – in ausgesprochener Nähe zum Zentrum ebenso wie zur Donauinsel entsteht ein neuer Stadtteil mit ca. 20.000 Einwohnern. Die Südwestfassade des Hauses bildet in ihrer gesamten Länge die Fassade eines neuen, unmittelbar angrenzenden Parks, dem Erholungszentrum des neuen Bezirkes. Das Erdgeschoss bleibt weitestgehend nutzungsfrei und ist somit ein großzügiger, offener Ein- und Durchgang zum Park mit überdachten parknahen Nutzungen wie sonnengeschützte Sandkiste und Tischtennistische. Die Unterschiedlichkeit der Hausfassaden ist Programm. Die rubinroten Glasbrüstungen der Balkone prägen die Erscheinung zum Park, während zur Vorgartenstrasse die übergrossen Fenster der Maisonettewohnungen ein Spiel mit dem Masstab der Stadt spielen.

Projets liés

  • Kanzlei in der Brauerei
    Martin Schmitt Architektur
  • Kantine der Ecole Voltaire
    Martin Schmitt Architektur
  • HQ CORDEEL
    Binst Architects
  • Foshan Poly • OPUS ONE
    CCD (Cheng Chung Design)
  • Lattenburg
    he und du ZT KG

Magazine

Autres projets de PPAG architects

Bildungscampus Sonnwendviertel
Wien
Parkhaus Ulica Mito Hagjivasilev Jasmin
Skopje, Macédoine
Dachausbau Radetzkystrasse
Wien
EUROPAN 6, Stadt-land-schafft
Wien
TMW – Die Zukunft der Stadt
Wien
Steirereck
Wien