LKH Rottenmann Zubau Funktionstrakt

Rottenmann
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Architetti
Kaufmann - Wanas
Anno
2007
Costo
Non dichiarato
Piani
Non dichiarato

Landeskrankenhaus Rottenmann Zubau Funktionstrakt

Auftraggeber: Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H.

EU weit ausgelobter Architektenwettbewerb 2000, 1.Preis

Fertigstellung: Juni 2007

Städtebauliche und architektonische Schwerpunkte

Der neue Funktionstrakt schließt westseitig an das bestehende Landeskrankenhaus an und erstreckt sich auf eine Länge von rund 45 Meter entlang der Gemeindestrasse. Die beiden Obergeschoße sind zu einem riegelähnlichen Baukörper zusammengefasst, der vom zurückversetzten Untergeschoß formal losgelöst ist und dadurch eine markante schwebende Wirkung erzielt.

Die klare, moderne Formensprache des kubischen Neubaus schafft einen  bewussten Kontrapunkt zum Altbestand des Landeskrankenhauses.

Der Zubau ist vom bestehenden Gebäude abgerückt und durch einen verglasten Gang verbunden. Durch diese Zäsur wird die einheitliche Erscheinung des Baukörpers unterstrichen. Die durchgehende Verglasung der Längsfassade, die durch siebbedruckte Flächen strukturiert wird, ist einladend und offen.

Das Raum- und Funktionsprogramm des neuen Erweiterungsbaues ist horizontal organisiert und unter Minimierung der inneren Erschließung werden die  einzelnen Funktionsbereiche zwischen Bestand und Neubau vernetzt.  Im Bereich des Untergeschosses wird die bestehende Dialysestation um weitere Behandlungsplätze sowie entsprechende Nebenräume erweitert. Die Räume der zentralen Anlieferung werden in den Hang eingebaut und gruppieren sich um einen Hof. Im Erdgeschoß sind die radiologische Abteilung samt einer Raumgruppe für einen hochmodernen Magnetresonanz- Tomographen, Ambulanzbereiche sowie Dienstzimmer für Ärzte und das Pflegepersonal angeordnet. Das Obergeschoß umfasst die Intensivstation mit den verschiedenen Pflegebereichen ICU und IMC. Die Patientenbereiche zeichnen sich durch eine offene und lichtdurchflutete Raumwirkung aus. Im Bereich der Intensivstation wurden die notwendigen Trennwände in Nurglaskonstruktionen errichtet um von allen Betten den Blick auf das umgebende Bergpanorama zu ermöglichen.

Die statische Ausformung erfolgt durch Stahlbetonskelettbauweise, die durch weit auskragende Deckenelemente und Träger sowie durch geringe Querschnitte gekennzeichnet ist. Die hohen Stützweiten werden durch Parapetträger übernommen die Lasten auf Schleuderbetonfertigteilstützen übertragen.

Die Schmalseite des zweigeschossigen Riegels ist mit fein strukturierten, gerillten Aluminiumprofilen großflächig verkleidet. Lediglich zwei schmale Fensterbänder durchbrechen die in ihrer Wirkung plastische Gebäudehülle und geben den Blick frei auf die nahe gelegene Burganlage Strechau. Die großflächige Untersicht der Auskragung ist als fünfte Fassade mit technisch eloxierten Aluminiumtafeln verblendet und wird mit Einbruch der Dunkelheit indirekt beleuchtet.

Progetti collegati

  • Herman Miller National Showroom
    Krueck Sexton Partners
  • The Ark, Condominiums
    Form4 Architecture
  • SFMOMA Rooftop Garden
    Jensen Architects
  • Kokoris Residence
    Jensen Architects
  • Turner Duckworth Offices
    Jensen Architects

Rivista

Altri progetti di Kaufmann - Wanas

Campus Gertrude Fröhlich-Sandner, Kindergarten und Volksschule
Wien
Erweiterung HLW/HTL Braunau
Braunau am Inn
Rettungsstation und Amtshaus Wien Mariahilf
Wien
Büropavillons im Wiener Rathaus
Wien
LKH Feldbach Erweiterung Intensiveinheit
Feldbach