Masterplan Therme Wien Oberlaa

Wien
Visualizzazione © BOA büro für offensive aleatorik
Visualizzazione © BOA büro für offensive aleatorik
Visualizzazione © BOA büro für offensive aleatorik
Visualizzazione © BOA büro für offensive aleatorik
Visualizzazione © BOA büro für offensive aleatorik
Visualizzazione © BOA büro für offensive aleatorik
Architetti
BUSarchitektur
Indirizzo
Kurbadstraße 14, 1100 Wien
Anno
2006
Costo
100mln - 1mld
Piani
5-20 Piani
Zeit

2005-2006

Das 90 ha große Areal des Kurzentrums Oberlaa ist Teil des Grüngürtels Wien, und damit besonders schützenswert. Gemäß dem Projektziel, Wien Oberlaa als internationales Zentrum für „nachhaltige Lebensqualität“ zu positionieren, wird die städtebauliche Umsetzung vom Grundsatz der Durchlässigkeit von Architektur für Natur getragen. Durch die Flachheit der Neubauten, die Ausweitung des Kurparks bis zur Fontanastraße und die vielschichtige Erlebbarkeit des Wassers wird Harmonie zwischen den entstehenden Gebäuden und dem kostbaren Park hergestellt. Auch die Durchblicke von Kurpark zu Ortskern Oberlaa und der angrenzenden Landschaft des Goldbergs schaffen eine ruhige Atmosphäre. So bleibt die Natur immer präsent.

Sanftes Verwöhnen gilt im Projekt Oberlaa nicht nur in allen Wellness-Varianten für den Körper, auch Hotellerie, Seminarorganisation und Konsum werden behutsam integriert. Ob Erholung im Kurzentrum, Day Spa, Therme oder Gesundheitszentrum, ob Aufenthalt in den Hotels, im Veranstaltungsbereich oder Serviced Apartements, ein Besuch in den Geschäften, Restaurants oder des Amphitheaters: Jede Funktion erhält durch die passende Integration in die Landschaft ihre Aufwertung. Anstatt monumentaler Bebauung entstehen viele kleine Plätze, die durch Wege verbunden sind. Alles fließt hier – an einem Ort der unterschiedlichen Wassererlebnisse. Schon beim Eingang in das Gesamtareal fällt das kostbare Thermalwasser in Kaskaden vom Turm. Aufgewertete Seen laden mit Restaurants und Holzdecks zum Verweilen ein. Das Amphitheater bietet eine Pause vor der Kulisse der Natur. Hier wächst nicht die Stadt in den Park, sondern der Park wird durch seine erweiterten Grenzen und Stationen erlebbar.

Progetti collegati

  • Perrondach Bahnhof Filisur
    Walter Bieler AG
  • Umnutzung Schuhfabrik in 14 Wohnungen Winterthur ZH
    Graf Biscioni Architekten
  • Moritz M-store
    External Reference
  • Jané Winestore
    External Reference
  • Jiu Ke Shu Future Arts Center
    iGuzzini

Rivista

Altri progetti di BUSarchitektur

Masterplanung Campus WU
Wien
Generalplanung Hörsaalzentrum Campus WU
Wien
Generalplanung Freiraum Campus WU
Wien
Compact City
Wien
Kindergarten am Erlachplatz
Wien
Hoffmann geht spazieren
Purkersdorf