HEI Klein, aber fein

AllesWirdGut ist ein international tätiges Architekturbüro mit Sitz in Wien und München. Gegründet 1999 von Andreas Marth, Friedrich Passler, Herwig Spiegl und Christian Waldner, zählt das Büro aktuell rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wir untersuchen das Verhältnis zum Ort und den Charakter der Aufgabe. Wir entwickeln daraus Projekte, welche eines gemeinsam haben: Die Suche nach mehr mit angemessenen Mitteln. Gute Architektur soll nicht mehr kosten – sie muss mehr können!

AllesWirdGut hat bereits mehr als 60 Projekte umgesetzt. Zu den bekanntesten Bauten zählen das Büro Hohe Brücke von Doppelmayr in Wolfurt, das geförderte Wohnquartier D9 in der Seestadt Aspern/Wien, das Zentrum für Technologie und Design in St.Pölten, das Landratsamt in Erlangen, das Niederösterreich Haus Krems – Österreichs größtes Passivbürogebäude, die Berufsschule Embelgasse in Wien, das Opernfestspielareal im Römersteinbruch St. Margarethen, das Zivilschutzzentrum in Innichen/ San Candido, die Gestaltung der Maria-Theresien-Straße in Innsbruck, die kürzlich fertiggestellte Firmenzentrale der FUNKE Mediengruppe in Essen und das viel beachtete Sozialprojekt magdas Hotel in Wien.

Aktuell in Planung und Bau befinden sich Wohn-, Büro- und Bildungsbauten in einem Gesamtumfang von ca. 480.000 m² BGF, mit ca. 2.900
Wohneinheiten und rund 3.400 Arbeitsplätzen in Österreich, der Slowakei, Deutschland und Luxemburg. Dazu zählen u.a. das Perlach Plaza
in München mit einem Nutzungsmix aus Einzelhandel, Dienstleistung, Gastronomie, Wohnen und Hotel, der Bruckner Tower in Linz (in einer Arbeitsgemeinschaft mit Hertl.Architekten) und mehrere Wohnbauten.

Die Arbeit von AllesWirdGut wurde bereits mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen gewürdigt. Zuletzt mit dem „Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit“, dem „Staatspreis Design“ und mit dem „Prix Luxembourgeois d’Architecture“.

Contactar esta empresa

Categoria
  • Arquitectos
Localizações
Wien
  • München, Alemanha
Funcionários
80
Website
www.awg.at
Data de fundação
1999