Biostrom-Erzeugungsanlage

Fussach
© Adolf Bereuter
© Adolf Bereuter
© Adolf Bereuter
© Adolf Bereuter
Arquitectos
Früh ARCHITEKTURbüro
Endereço
Mader, 6971 Fussach
Ano
2002
Custo
Undisclosed
Pisos
Undisclosed
Bruttorauminhalt

7.635 m³

Bauzeit
September 2001 bis Februar 2002

Aufgabe des Entwurfs war eine Gebäudehülle für eine Altholzverbrennungsanlage zu entwerfen, die die Energie- und Wärmegewinnung in der Gestaltung des Baukörpers thematisiert.

Das im Entwurf definierte Ensemble setzt sich aus einem 15x10x7,5m großen, vorgesetzten Technikgebäude zur Stromerzeugung sowie aus einem 20x15x18m messenden Heizwerk zusammen. Beide Baukörper verfügen über ein gemeinsames Sockelgeschoss aus Beton, das auf Pfählen im Boden verankert ist.

Im vorderen Gebäudeteil – der Stromerzeugung – befindet sich neben dem Steuerungsraum ein Traforaum. Dahinter ist das Heizwerk mit Beschickung, Heizofen und Rauchgasreinigung angeordnet. Über dem 7,5m hohen Betonsockel erhebt sich eine Holzkonstruktion aus Fichten- und Tannenholz, welche fassadentechnisch mittels überdimensionalen Holzschindeln beplankt ist.

Vom Heizwerk aus führt eine ca. ein Kilometer lange Fernwärmeleitung direkt in die neue Alpla-Spritzerei in Fussach, wo die Abwärme der Stromerzeugung nach dem Kühlschrankprinzip in Kälte umgewandelt wird. Diese dient zur Kühlung der Raumluft sowie der Produktionsanlagen. Der in der Altholzverbrennungsanlage erzeugte Strom wird ins Netz eingespeist.

Projetos relacionados

  • AESOP SHINJUKU
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Gallery COMMON
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • RESTAURANT ON THE SEA
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • CUTLERY for VALERIE OBJECTS
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Akeno Restaurant
    Cyrus Ghanai Interior Architecture & Design

Revista

Outros projetos por Früh ARCHITEKTURbüro

Spiel- und Sporthalle
Hard
Pfarrzentrum
Hard
Einfamilienhaus W
Hard
Wettbewerb Gold- und Silberscheideanlage
Pforzheim, Alemanha
Hofpavillion Alpla
Hard