P2 Urbaner Hybrid | Stadtbibliothek

Innsbruck
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Photo © Marc Lins Photography
Lageplan
Drawing © LAAC
Grundriss EG (Stadtbibliothek)
Drawing © LAAC
Grundriss OG1
Drawing © LAAC
Grundriss OG2 (Lesedeck)
Drawing © LAAC
Grundriss OG3
Drawing © LAAC
Schnitt
Drawing © LAAC
Ansicht
Drawing © LAAC
Fassadenausschnitt
Drawing © LAAC
Perspektive Metallfassade
Drawing © LAAC
Grundriss Treppe
Drawing © LAAC
Schnitt Treppe
Drawing © LAAC
Arquitectos
LAAC
Endereço
Amraser Straße 2-4, 6020 Innsbruck
Ano
2018
Custo
Undisclosed
Pisos
5-20 Stories

P2
Der P2 vereint die Funktionen einer Stadtbibliothek, eines öffentlichen Raums mit Gastronomie und Wohnen in einem vielschichtigen Gebäudekomplex. Er ist eine räumliche Organisation urbaner Beziehungen und verhandelt sowohl öffentliche als auch private Interessen.

Urbanissima
Wie in vielen europäischen Städten ist auch in Innsbruck nach der Hochhausbegeisterung der Sechziger- und Siebzigerjahre die Diskussion um eine flächeneffiziente Bodenpolitik abgeflaut. Zu gravierend schien die Präsenz dieser Eingriffe im Kontext der Stadt zu sein. Zu wenig wurden die Qualitäten und Möglichkeiten des Gebäudetypus Hochhaus ausgelotet. Dabei ist gerade in Innsbruck, durch die alpine Tallage mit ihren begrenzten räumlichen Ressourcen, eine Auseinandersetzung mit der Vertikalität der Stadt erforderlich. Damit stellt sich die Frage ob und wie eine Hochhaustypologie die räumlichen und funktionalen Entwicklungsziele der Stadt unterstützen können. Die Hochhausstudie Innsbruck, herausgegeben vom Architekturzentrum „aut: architektur und tirol“, nahm sich dieser Fragestellung an und skizzierte eine Hochhaustypologie in Form einer Urbanissima. Die Gestaltung des Pema 2 orientiert sich an dieser Idee und vereint unterschiedliche Funktionen in einem architektonisch gegliederten und dennoch räumlich verschränkten Baukörper. Dieser setzt sich aus drei unterschiedlichen Volumen zusammen. Einem Sockelgebäude das die Räumlichkeiten der Neuen Stadtbibliothek integriert, einem Wohnturm und einem öffentlichen Raum auf Stadtdachniveau das zusätzliche Räume für Gastronomie aufnimmt.

Die neue Stadtbibliothek Innsbruck
Mit dem Neubau der Stadtbibliothek in der Sockelzone des P2 gewinnt eine wichtige öffentliche Institution an Bedeutung und die angrenzenden Stadtteile erhalten eine Verbindung in Form eines attraktiven städtebaulichen Gelenks. Das Konzept der neuen Stadtbibliothek Innsbruck versteht die Bibliothek als öffentlichen Raum, als Ort des Lernens und der Begegnung. Trotz oder gerade wegen der rasanten Digitalisierung gibt es einen starken Trend zum Treffpunkt außerhalb der eigenen Wohnung. Deshalb sieht das Raumkonzept vor, dass 50% des Raums für Medien und 50% als Aufenthaltsfläche genutzt werden können. Die Stadtbibliothek verschafft Zugang zu Information, Bildung und Kultur für alle Stadtbenützer/innen. Mit einer breiten Nutzungsvielfalt wie Lern und Lesebereiche, einer Kinderbibliothek, einem Lesecafe, einem Veranstaltungsraum, einer Stadtgalerie und Räumlichkeiten für ein Stadtmodell erweitert die Bibliothek ihre Kernaufgabe und wird zu einem höchst integrativer und sozialer Ort.

Öffentlicher Raum – städtebaulicher Mehrwert
Die Hochhausstudie des aut formuliert den Anspruch, dass Hochhäuser für das jeweilige Umfeld einen gewünschten sozialen und urbanen Mehrwert bringen. Im Fall des P2 entsteht ein öffentlicher Platz auf Stadtdachniveau, dessen Programmierung durch die darunter liegende Stadtbibliothek geprägt ist. Ein Restaurant hat hier einen Gastgarten, die Stadtbibliothek ein öffentliches Bücherregal und Stadtmöbel laden zum konsumfreien Verweilen ein. Das sogenannte Lesedeck ist über großzügige Freitreppen im Norden und Süden vom Straßenraum aus erreichbar. Die Querung des Platzes, auf elf Meter Höhe über der Amraserstraße, versteht sich als höherschwellige Verbindung zum zukünftigen Frachtbahnhofareal, einem der letzten Stadterweiterungsgebiete von Innsbruck.
In unmittelbarer Umgebung zum Bahnhof und am Kreuzungspunkt von drei Stadteilen soll das hybride Gebäude Identifikationspunkt für bestehende und Weichenstellung zukünftiger Stadtteile sein. Stadträumlich folgt die Bibliotheksfassade konsequent der Flucht der Amraserstraße in den Stadtteil Pradl und stärkt diese in ihrer Funktion als Hauptverkehrsachse. Sowohl die Positionierung als auch die Nord - Süd Ausrichtung des Turms mit vorwiegend Wohnnutzung garantieren die für die Stadt charakteristischen Sichtbeziehungen in Richtung Mittelgebirge und Nordkette.

Projetos relacionados

  • Casa Malussi
    Iseppi AG
  • Werks- und Bürogebäude Theurl
    ATP architekten ingenieure
  • Lounge by Topgolf [Shanghai]
    hcreates interior design
  • Mini Cuppa
    hcreates interior design
  • Bahnhofplatz, Wil
    Hager Partner AG

Revista

Outros projetos por LAAC

Copa Cagrana Neu
Vienna
Wohnanlage Dorfgasse
Innsbruck
Gipfelplattform Top of Tyrol
Stubaier Gletscher
Turnleistungszentrum
Innsbruck
Hitt und Söhne
Innsbruck