Klassisch frisch

mia2 Architektur
6. September 2019
Foto: Kurt Hörbst

Sandra Gnigler und Gunar Wilhelm von mia2 Architektur haben ein Einfamilienhaus in Roßleithen in Oberösterreich gestaltet. Dabei ließen sie sich von der klassischen Hausform inspirieren und unterzogen diese zugleich einer neuen Lesung. Mit uns sprechen sie über das Projekt und beantworten unsere Fragen.

Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?

Wir versuchen bei jedem Projekt eine Besonderheit zu finden. Beim »Haus mit Giebel« war es vor allem die klassische Hausform, die uns gereizt und inspiriert hat.

Foto: Kurt Hörbst
Welche Inspirationen liegen diesem Projekt zugrunde?

Inspiration haben wir geschöpft aus der Bauherrschaft, dem Ort und dem Kontext. Regionale und kulturelle Gegebenheiten beeinflussen stets unsere Arbeitsweise. Bei diesem Projekt waren – wie schon angedeutet – die archetypische Hausform und das bewußt eingesetzte Satteldach maßgebend.

Die Bauherren sind sehr architekturaffin und haben sich eine puristische Raumgestaltung gewünscht. Es gab intensive Briefings, in denen wir viel über sie erfahren haben und eine gute Beziehung zu ihnen aufbauen konnten. Das hat uns erlaubt, ein gutes Gespür für sie entwickeln. Diese Konstellation hat sich als ideal erwiesen: Man ließ uns viel Raum für die Gestaltung, was das starke und konsequente Projekt ermöglicht hat. 

Wie gliedert sich das Gebäude in die Reihe der bestehenden Bauten des Büros ein?

Wir halten wenig von vorgefertigten Konzepten oder einem bestimmten formalen Kanon. Architektur bedeutet, spezifische Lösungen für einzigartige Aufgaben zu finden. Patentrezepte gibt es nicht. Bei uns gleicht kein Haus dem anderen, jedes ist individuell auf die Bauherrschaft und Ort zugeschnitten. Auch das »Haus mit Giebel« macht da keine Ausnahme. Insofern passt es wiederum recht gut in unser Œu­v­re.

Foto: Kurt Hörbst
Foto: Kurt Hörbst
Beeinflussten aktuelle energetische, konstruktive oder gestalterische Tendenzen das Projekt?

Wir wollten keinesfalls modisch sein. Bei jedem Projekt hinterfragen wir von Neuem, ob Form und Erscheinung inhaltlich, konstruktiv und auch technisch eine Berechtigung haben. Wir sind erst zufrieden, wenn sich die Form nicht mehr infrage stellen lässt.

Welches Produkt oder Material hat zum Erfolg des vollendeten Bauwerks beigetragen?Welches Produkt oder Material hat zum Erfolg des vollendeten Bauwerks beigetragen?

In diesem Fall natürlich Holz – davon lebt das Haus. Mit Holz zu arbeiten macht uns immer wieder große Freude. Das liegt nicht nur an den bautechnischen und ökologischen Besonderheiten und Vorzügen, es beginnt bereits mit der Baustelle: Holzbaustellen sind viel angenehmer und feiner. Zudem beeinflußt Holz architektonisch betrachtet mit seinen Oberflächen spürbar positiv das Raumgefühl und die Atmosphäre.

Foto: Kurt Hörbst
Ansichten
Grundriss Erdgeschoss
Grundriss Obergeschoss
Schnitt
Name des Bauwerks Haus mit Giebel
Ort Schweizersberg, 4575 Roßleithen
Nutzung Einfamilienhaus
Auftragsart Direktauftrag
Architektur mia2 Architektur ZT GmbH, Linz: Sandra Gnigler, Gunar Wilhelm
Fachplaner Holzmassivbau: Alpe, Fohnsdorf | Baumeister: Roland Kretschmer, Windischgarsten | Fenster: Elmer, Oberneukirchen | Böden: Wohnbeton Markus Kronegger, Micheldorf | Heizung und Sanitär: Mitterhuemer, Steyr
Fotos Kurt Hörbst

Andere Artikel in dieser Kategorie