Neutra ja, neutral nein

Ulf Meyer
15. April 2021
Foto: Paul Eis und Kerstin Ordelt

Das Team von Caramel Architekten hat in Hagenberg ein Haus entworfen, das Erinnerungen an die Architektur Richard Neutras weckt. Ein Gründach verrät allerdings, dass der Holzbau aus der Jetztzeit stammt.

Ein Gründach als »ausgeschnittene und hochgefaltete Landschaft« ist das raumbildende Element eines Wohnhauses, das Caramel Architekten am Ortsrand von Hagenberg, eine Marktgemeinde in Oberösterreich ostwärts Linz, entworfen haben. Die Holzkonstruktion des Bauwerks versteckt sich von außen betrachtet hinter einer hinterlüfteten Metallfassade mit großen Glaselementen. Der Clou aber ist ein Verschnitt des Terrassenplateaus mit der Geländekante. Er bildet partiell eine Anpassung an die Topographie, da sich der Bau aus dem Gelände zu heben scheint. Die beim Aushub entnommene Vegetationsschicht wurde auf dem Dach aufgebracht.

Foto: Paul Eis und Kerstin Ordelt
Foto: Paul Eis und Kerstin Ordelt

Herzstück des Hauses ist der bis zu fünf Meter hohe Wohnraum, von dem sämtliche Zimmer, der Garten und das Terrassenplateau sowie der Pool erschlossen werden. Der zeltartige Schlaf- und Ruheraum im Obergeschoss liegt abgeschirmt. Durch einen tiefen Einschnitt im Gründach ist er mit einer Dachterrasse verbunden. 

Räume und Oberflächen gehen fließend ineinander über. Der offene Kaminofen zwischen Wohn- und Arbeitsraum, der aus der Wand herauswächst, erlaubt Blicke in seine Brennkammer auch vom Arbeitszimmer aus. Rahmenlose Glaselemente lassen Innen- und Außenraum fast nahtlos ineinander übergehen. 

Foto: Paul Eis und Kerstin Ordelt
Foto: Paul Eis und Kerstin Ordelt

Konstruktiv wurde der Riegelbau aus Holz mit Bauteilen aus Stahl ergänzt, wobei letzte teils sichtbar bleiben. Die Bodenplatte aus Beton dient als Speichermasse. Das Klima und die Temperatur im Haus werden durch das große Gründach mit dicker Pflanzschicht reguliert, es dient zusätzlich als baulicher Sonnen- und Wärmeschutz. Die Fassadenbekleidung aus Wellblechen gibt dem Haus im direkten Sonnenlicht eine gleißende Anmutung.

Die unbehandelten Hölzer im Inneren und das Wellblech geben dem Haus eine amerikanische Note, unweigerlich fühlt man sich an die Eleganz und Unbeschwertheit der österreichisch-kalifornischen Nachkriegsmoderne Richard Neutras (1892–1970) erinnert. Der Wiener entwarf in den Vereinigten Staaten etliche Einfamilienhäuser von architekturhistorischer Bedeutung – just dafür wird sein Werk heute zuweilen kritisiert. Allein das Gründach des Hauses von Caramel Architekten ist eine unverkennbare Zutat aus der Gegenwart. 

Foto: Paul Eis und Kerstin Ordelt
Grundriss Erdgeschoss
Grundriss Obergeschoss
Schnitt A
Schnitt B

Voriges Jahr zeigte das Wien Museum die erste Ausstellung über Richard Neutras Bauten auf europäischem Boden seit vierzig Jahren.

Andere Artikel in dieser Kategorie