Verdichtung an Lustenaus Bahnhofstraße

Manuel Pestalozzi
13. Juli 2022
Die Bahnhofstraße wird zwischen den neuen Wohn- und Geschäftshäusern hindurchführen. (Visualisierung © Hof 347)

Lustenau liegt unmittelbar an der Grenze zur Schweiz. Die Vorarlberger Marktgemeinde ist vom Verkehr sehr stark belastet: Tag für Tag wälzt sich eine veritable Blechlawine auf den Grenzübergang Au zu. Oft staut sich der Verkehr entlang der Hauptstraße durch den ganzen Ort und zurück bis zu den Autobahnanschlüssen. Dennoch wächst die Gemeinde, und es wird viel gebaut – auch entlang der Straßen, die zur Grenze führen. An der Bahnhofstraße, die parallel zum Rhein verläuft, dem Grenzfluss zur Schweiz, soll nun eine neue Siedlung entstehen. Hinter dem Projekt namens Rheindorf stehen die Rhomberg Bau AG, die Alpenländische Gemeinnützige Wohnbau GmbH (AGW) sowie die RB Lustenau Immobilien GmbH & Co OG (Raiba). Sie betrauten das einheimische Büro architekturwerkstatt dworzak-grabher aus Lustenau mit der Planung.

Ein achtgeschossiges Hochhaus in Holz-Hybrid-Bauweise wird die neue Anlage in Lustenau prägen. (Visualisierung © Hof 347)

Entstehen soll ein Gebäudeensemble aus vier Baukörpern, darunter ein achtstöckiges Holzwohnhaus. Die Anlage soll dereinst sozial durchmischten Wohnraum mit eigentumsgeförderten Mietkauf- und Mietwohnungen bieten. Hinzu kommen ein SB-Bereich der Raiffeisenbank sowie Flächen für Gewerbe und Gastronomie. Die erste Bauetappe wurde jetzt auf der Westseite der Bahnhofstraße in Angriff genommen. Dort errichtet die Rhomberg Bau als Generalunternehmerin für die AGW als Bauherrin eine vierstöckige Wohnanlage mit 13 geförderten Mietwohnungen sowie für die Raiba das erwähnte Hochhaus in Holz-Hybrid-Bauweise mit 26 Mietwohnungen auf acht Etagen. In diesem Bau werden sich auch die besagten Gewerbeflächen befinden.

Im Bauabschnitt Ost sind ein Gebäude mit 28 Mietwohnungen mit Kaufoption und weiteren Gewerbeeinheiten für die AGW sowie ein Bau mit 29 Eigentumswohnungen für die Rhomberg Bau vorgesehen. Der Baustart dieser zweiten Etappe ist für das Jahr 2024 geplant. In der Zwischenzeit dient das Areal als Standfläche für das Ausweichlokal der Raiffeisenbank sowie als Baustelleneinrichtungsfläche für den ersten Bauabschnitt.

Zusammen mit der Wohnanlage an der Bahnhofstraße direkt gegenüber, welche die Rhomberg Bau im Auftrag der AGW bereits errichtet hat, soll ein attraktives Quartier entstehen. Wie es um die Lebensqualität in der Anlage, die zur Innenverdichtung Lustenaus beiträgt, an der vielbefahren Durchgangsstraße schlussendlich wirklich bestellt sein wird, wird sich erweisen müssen.

Verwandte Artikel

Andere Artikel in dieser Kategorie