»Viennese Chameleon«

Elias Baumgarten
27. November 2019
Modellfoto © mattweiss

Zusammen haben die Büros AllesWirdGut und feld72 den Wettbewerb um die Gestaltung einer großen Wohnüberbauung an der Eichenstraße in Wien gewonnen. Sechs Stadthäuser inklusive Hotel und Gewerbeflächen sowie eine Parkanlage werden nach ihren Plänen bis 2023 gebaut. 

Einfühlsam und zugleich selbstbewusst sollen sich die sechs Stadthäuser in ihre Umgebung eingliedern, die AllesWirdGut und feld72 gemeinsam in Wien realisieren dürfen. Auftraggeberinnen sind die 6B47 Real Estate Investors AG, die Trivalue Management GmbH und SORAVIA. Die Objekte werden einen »organisch-mäandernden Quartierskörper« formen, so die Architekt*innen. Ein markanter Solitär als »Kopf« wird ein Hotel aufnehmen. In den Sockelgeschossen der Wohnhäuser werden ein Veranstaltungszentrum und Geschäfte untergebracht.

Modellfoto © mattweiss

Das Grundstück, direkt neben dem Gleisfeld gelegen, weist einen Höhenunterschied von neun Metern auf. AllesWirdGut und feld72 reagierten mit einem »Hochpark«, von dem aus man die Hotel-, Wohn- und Dienstleistungsbereiche betreten wird, und Grünflächen, die unter die Bauten fließen. Die ersten drei Ebenen der Stadthäuser sind als nutzungsoffene Flächen konzipiert. Sämtliche Wohnungen bieten private Freiflächen und – laut den Architekt*innen – »ideale Belichtung und maximalen Ausblick«. Die gefalteten und daher verschieden reflektierenden Fassaden sollen je nach Licht ein abwechslungsreiches Bild ergeben. Die Anlage im 12. Wiener Gemeindebezirk mit 80'000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche soll bis 2023 fertig sein. Sie wird künftig das Stadtbild zwischen den Stationen Wien Meidling und Hauptbahnhof wesentlich bestimmen.

Lageplan © AllesWirdGut, feld72

Andere Artikel in dieser Kategorie