Pathologie | Landeskrankenhaus Feldkirch

Feldkirch
© Marc Lins
© Marc Lins
© Marc Lins
© Marc Lins
© Marc Lins
Architects
Marte.Marte Architekten
Location
Feldkirch
Year
2008
Cost
Undisclosed
Stories
Undisclosed

'Erfolgreiche Weiterentwicklung des Entwurfes nach dem internationalen Wettbewerb...zu einer aussergewöhnlichen inneren Raum- und Detailqualität, die alles 'Spitalhafte' weit hinter sich lässt.' (Otto Kapfinger)

Das neue Pathologiegebäude entwickelt sich aus dem bestehenden Altbau an der westlichen Seite des Landeskrankenhauses. Die unmittelbarer Nähe zum Hubschrauberlandeplatz sowie eine werkstattähnliche Nutzung charakterisieren den markanten Neubau. Die wissenschaftlichen Hightechräume der Labors befinden sich auf zwei übereinanderliegenden Ebenen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit findet in variabel nutzbaren Strukturen inmitten eines gestalteten Naturraumes statt. Die Pathologie wird zum “Hightechlabor“, welches sich jederzeit der rasch fortschreitenden technischen Entwicklung anpassen muss.

Über die transluzenten Glaswände der Laborräume wird das Gebäude auch in der Horizontalen durchlässig. Die innenliegenden Bereiche befinden sich in einem spannungsvollen Lichtspiel der vertikalen und horizontalen Lichtöffnungen mit einer Abfolge von Durchblicken in den Innenhof und den Garten. Die verschiedenen Labortypen befinden sich in unmittelbarer Nähe zueinander und sind Teil der variablen inneren Strukturen.

Die Laborräume sind ausschließlich im Neubau untergebracht, die Verwaltung und diverse Nebenräume sind im ehemaligen Altbau situiert. Das gesamte Gebäude ist aufgrund der hohen technischen Anforderungen mit einer kontrollierten Be- und Entlüftung ausgestattet.

Die Erscheinung des Gebäudes wird vom Spiel der Materialien Aluminium und Glas bestimmt. Das gesamte Gebäude wird von einer Hülle aus schwarz eloxiertem Aluminium sowie großzügigen Fensterelementen mit außenliegendem Sonnenschutz bestimmt. Aufgrund der Lage in der An- und Abflugschneise des Hubschrauberlandeplatzes wurden besonders hohe Anforderungen an die Qualität der Außenhülle gestellt. Das Innere des Gebäudes ist geprägt von Epoxydharzböden im Wechsel mit schwarz eloxiertem Aluminium, die Wand- und Deckenflächen sind in geglättetem Weiß gehalten.

Flächen aus Kies und Moos werden ergänzt durch Schwarzkieferbäume, die wie Skulpturen im Innenhof platziert sind.

Related Projects

  • Herman Miller National Showroom
    Krueck Sexton Partners
  • The Ark, Condominiums
    Form4 Architecture
  • SFMOMA Rooftop Garden
    Jensen Architects
  • Kokoris Residence
    Jensen Architects
  • Turner Duckworth Offices
    Jensen Architects

Magazine

Other Projects by Marte.Marte Architekten

Schutzhütte im Laternsertal
Laterns
Diözesanmuseum Fresach
Fresach
Schulzentrum Grieskirchen
Grieskirchen
Sozialpädagogisches Zentrum
Dornbirn
Alfenzbrücke
Lorüns
Römervilla
Feldkirch