Die Kapelle

Steiermark
Foto © Ana Barros
Foto © Ana Barros
Foto © Ana Barros
Foto © Ana Barros
Foto © Ana Barros
Architekten
Berger+Parkkinen Architekten
Standort
Steiermark
Jahr
2022

Entstanden ist eine im Schlosspark freistehende Kapelle in archaisch minimalistischer Turmform, die die tradierte Grabkultur der Menschheitsgeschichte ebenso als Bezugspunkt heranzog, wie auch den besonderen Ort inmitten alter Bäume. Die Architekten schufen eine Verbindung zum in Sichtweite gelegenen Schloss und erzeugten mittels Licht und einer vertikalen Ausrichtung die für ein Grabmal passende Mystik und spirituelle Atmosphäre.

Untersucht man Beispiele für Architekturen aus frühen Kulturen, sind die ältesten Zeugnisse der Menschheitsgeschichte Grabmäler. Während Häuser in Holz, Lehm, Stroh und ähnlich vergänglichen Materialien errichtet wurden, stand beim Bau von Gräbern der Wunsch nach Dauerhaftigkeit im Vordergrund. Dies ist bis heute für alle sesshaften Kulturen gültig.

Im konkreten Fall stand altes Mauerwerk, das sich zum Bau der Kapelle grundsätzlich eignen würde, am Grundstück zur Verfügung. Dieser Lokale Stein stammt von einem bereits vor über 800 Jahren urkundlich erwähnten Wirtschaftsgebäude, das vor langer Zeit eingestürzt war. Das Material stimmt mit jenem der Stützmauern und auch mit dem Mauerwerk der Grundmauern des Schlosses überein.

Der Stein mit all seinen Besonderheiten wurde somit bestimmend für den Entwurf und es gelang den Architektinnen eine material-ästhetische Verbindung des Neubaus mit dem Schloss herzustellen. Die neuen Mauern entstanden somit aus den Resten alter Mauern, ein schönes Beispiel für Nachhaltigkeit und einen Kreislauf durch direkte Wiederverwendung von vorhandenem Abbruchmaterial.

Stein ist nicht gleich Stein und dieser lokale Stein hat seine Besonderheiten. „Grob behauen und sehr rustikal eignet er sich nicht für feine geometrische Formen; selbst Kanten sind schwierig herzustellen. Dieses Material bringt seine Wirkung am besten in der Fläche zur Geltung“ so Alfred Berger. Somit war ein entscheidender Parameter für die Formgebung definiert.

Die Lösung fand sich in der Entwicklung einer sehr schlichten Form ohne Kanten. Es entstand ein runder Solitär, der ruhig und kraftvoll seine Position in der Landschaft einnimmt. Zeitlos wie die Mauern des Schlosses, in der Präzision der Ausformung aber eindeutig zeitgenössisch.

Dazugehörige Projekte

  • Werks- und Bürogebäude Theurl
    ATP architekten ingenieure
  • Lounge by Topgolf [Shanghai]
    hcreates interior design
  • Mini Cuppa
    hcreates interior design
  • Bahnhofplatz, Wil
    Hager Partner AG
  • Golf-Park Aarau West
    Husistein & Partner AG

Magazin

Andere Projekte von Berger+Parkkinen Architekten

Paracelsus Medizinische Privatuniversität
Salzburg
Wien Holding Arena in Neu Marx
Wien
Holzwohnbau Seestadt Aspern
Wien
Wohnprojekt Der Rosenhügel
Wien
British Council Austria
Wien