Hotel Innsbruck

Innsbruck
 
 
 
 
 
 
Architekten
Baumschlager Hutter Partners
Jahr
2017
Kosten
1 Mio. – 100 Mio.
Stockwerke
5–20 Stockwerke

In zentraler Lage von Innsbruck direkt an der Hauptfußgängerzone der Maria-Theresien-Straße gelegen, gliedert sich das Hotel in einen Altbauteil mit denkmalgeschützter Fassade und einen Neubauteil, der sich zum ruhigen Innenhof orientiert. Beim siebengeschossige Altbau mit Ladennutzung im Erdgeschoss wurde die denkmalgeschützte Fassade aufwendig restauriert, die Obergeschosse mit der Hotel­nutzung wurden innen komplett auf den Rohbau zurückgeführt, zum Teil neue Decken eingezogen und die Aufteilung der Zimmer neu und großzügiger gestaltet. Der Neubauteil schließt mit einem schmäleren Riegel an den Altbau an und weitet sich zum Innenhof mit einem breiteren Kopfbau und reagiert so auf die Nachbarbebauung. Der Baukörper staffelt sich in der Höhenentwicklung zurück, die Rücksprünge werden als Ter­rassen genutzt und untergliedern das große Volumen. Eine Besonderheit stellen die Erker im Bereich vom Riegel dar, die bei relativ engem Abstand zum Nachbargebäude trotzdem einen Ausblick Richtung Innenhof gewähren.