Skyline Spittelau

Wien
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Foto © Rupert Steiner
Foto © Werner Kaligofsky
Foto © Werner Kaligofsky
Foto © Manuela Horny
Zeichnung © Architekten Tillner & Willinger
Architekten
Architekten Tillner & Willinger
Adresse
Heiligenstädterstraße 29-31, 1190 Wien
Jahr
2008
Kosten
1 Mio. – 100 Mio.
Bauherrschaft
PORR Solutions
Team
H. Achammer, M. Hoffmann- Becking, Ph. Broinger, C. Dorner, M. Simmerstatter, Ph. Pongratz
Projektpartner
ARGE SPITTELAU with RAHM Architekten, Werkraum Wien ZT GmbH

Skyline Spittelau schwebt gleichsam über der aufgelassenen U-Bahn-Linie und sichert die Erhaltung des historischen Viaduktes. Die Belebung der Gürtelbögen schließt an den Westgürtel an. Statt einer Barriere entsteht ein Treffpunkt, geprägt von der Kultur- und Unterhaltungsszene in den Stadtbahnbögen.

Das Projekt bildet den nördlichen Auftakt der bereits von den Architekten Tillner & Willinger realisierten Gürtelrevitalisierung URBION, von der ein wesentlicher Impuls der Wiener Stadtentwicklung ausging. Die Lage des Grundstückes an der Gabelung der ehemaligen Stadtbahn in den aktiven Spittelauer und den stillgelegten Heiligenstädter Ast stellte eine besondere Herausforderung dar. Der von beiden Trassen gebildete Hof mit seiner gekrümmten Dreiecksform barg jahrzehntelang ein unerschlossenes städtebauliches Potenzial. Die Urbanität dieses Raumes erforderte eine großzügige Lösung, die ihn öffentlich zugänglich macht und als Attraktor für die Bewohner und die Nutzer des ÖV-Knotens Spittelau wirkt. Der geschwungene Baukörper auf den Stadtbahnbögen folgt der Bewegung der ehemaligen Stadtbahnlinie in Form eines verschobenen Kreisbogens. Durch einen leichten Schwung nach außen zum Gürtel wird ein spannender Dialog der alten und der neuen „gekurvten“ Gebäude bewirkt. Der viergeschossige Aufbau hebt sich klar von den massiven Bogenbauwerken ab.

Die Tragkonstruktion baut auf den von Otto Wagner geschaffenen Randbedingungen auf: Das Deckensystem mit Hohldielen ermöglicht ein stützenfreies Spannen über die gesamte Gebäudebreite. Dadurch können störende Stützenstellungen im Bereich der Gewölbebögen verhindert werden.

Die Fassaden der Bürogebäude gehen am Spitz in eine Kegelfläche über, die mit ihrer charakteristischen Form zum Wahrzeichen wird. Das Projekt Spittelau belebt die Brachfläche zwischen den Stadtbahnbögen von Otto Wagner. Die mächtigen, in Ziegelmauerwerk ausgeführten Bögen prägen den Charakter des Ortes und schützen den Hof vor dem Verkehrslärm des Gürtels. In den ehemaligen Lagerflächen der Bögen entstanden viel besuchte Restaurants, Geschäftslokale und Büros, die zur lebendigen öffentlichen Nutzung des Hofes beitragen. Die Glasfassaden der Bögen und eine sorgfältige Detailplanung reflektieren den sensiblen Umgang mit der historischen Bausubstanz und tragen zum einzigartigen architektonischen Erscheinungsbild bei.

Dazugehörige Projekte

  • Bærum Cultural Center
    Snøhetta
  • Museum of Inuit Art
    gh3
  • Russell Hill Road
    gh3
  • House 60
    gh3
  • Bibliothek der Hochschule für Technik und Wirtschaft
    HerbstKunkler Architekten

Magazin

Andere Projekte von Architekten Tillner & Willinger

Wientalterrasse
Wien
Praterstern
Wien
Mautner Markhof Gründe
Wien
Messecarree B
Wien
Marktplatz Opfikon
Opfikon, Schweiz
Neugestaltung Marktplatz
Neustadt bei Coburg, Deutschland