Bildungszentrum Frastanz-Hofen

Frastanz
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Architekten
pedevilla architekten
Standort
Frastanz
Jahr
2021
Kosten
1 Mio. – 100 Mio.
Stockwerke
1–5 Stockwerke
Bauherrschaft
Marktgemeinde Frastanz
Team
Johanna Herzog, Frank Oberlerchner, Robert Rau, Valentin Dürselen

Alle(s) unter einem Dach — Zukunftsweisende Pädagogik in Frastanz, Vorarlberg

Das Bildungszentrum Frastanz-Hofen wurde als gemeinschaftlicher Ort für Kinderbetreuung, Kindergarten und Volksschule entwickelt. Ausgehend vom bestehenden Schulgebäude, das im laufenden Betrieb umfassend saniert sowie funktionell und strukturell bereinigt wurde, entstanden im Zuge einer Erweiterung auch vier neue Flügel. Durch die neue Gesamtform des Baukörpers bilden sich ruhige Randzonen für einzelne Lerncluster, während sich im Zentrum ein zentraler Marktplatz als Ort der Begegnung und des Austauschs auftut. Hier kommen Schulkinder, Kindergartenkinder und Eltern zusammen.

Das Bildungszentrum beinhaltet neben Schule, Kindergarten und Kinderbetreuung auch Sporträume, Werkräume, sowie mehrere Musiksäle. Dabei werden viele der Räume auch von lokalen Vereinen und der Gemeinde genutzt.

Bei der pädagogischen Konzeption wurde großer Wert auf die Optimierung des Überganges vom Elementar- in den Primarschulbereich gelegt. Das Gebäude soll eine möglichst durchgängige und zielgerichtete Pädagogik für die Kinder im Alter von 1,5 bis 10 Jahren ermöglichen. Die immer wiederkehrenden Gemeinschaftsflächen (Marktplätze) werden auch als pädagogische Knotenpunkte angesehen. Die Kinder und Schüler*innen kommen zusammen und verteilen sich wieder in ihre Bildungsbereiche. Die Eltern nutzen diese Zonen als Gesellschaftsbereich. Für die Pädagog*innen steht ein gemeinsamer Begegnungsraum zur Verfügung.

Durch eine natürliche und geerdete Materialwahl entsteht eine bodenständige und behagliche Raumatmosphäre - ein Gefühl des 'Zuhause-Seins'. Die vertrauten, regionalen Materialien – wie handverriebene Kalkputze mit lokalen Zuschlägen, sowie unbehandeltes Tannen- und Ahornholz – fördern dank ihrer Qualität die kommunale Identifikation, wodurch eine langfristige soziale Akzeptanz erreicht wird.

Dazugehörige Projekte

  • Herman Miller National Showroom
    Krueck Sexton Partners
  • The Ark, Condominiums
    Form4 Architecture
  • SFMOMA Rooftop Garden
    Jensen Architects
  • Kokoris Residence
    Jensen Architects
  • Turner Duckworth Offices
    Jensen Architects

Magazin

Andere Projekte von pedevilla architekten

Haus Am Mühlbach
Mühlen in Taufers/Südtirol, Italien
Feuerwehrhalle Vierschach
Vierschach, Italien
Ferienhaus am Gardasee
Bardolino/Veneto, Italien
Chalet La Pedevilla
Marebbe/Pliscia, Italien
Feuerwehr Sand in Taufers
Sand in Taufers, Italien
Hotel Bühelwirt
St. Jakob / Ahrntal, Italien